EU-Bürger Privat ganz zufrieden, politisch frustriert

Leben, Job, Geld: Umfragen zeigen, dass die EU-Bürger ziemlich zufrieden sind. Man könnte also meinen, Europa sei ein glücklicher Kontinent. Doch der Brexit lehrt: Das täuscht.

Biergarten in München
DPA

Biergarten in München

Eine Kolumne von


Wie geht es Ihnen? Sind Sie mit Ihrem Leben insgesamt zufrieden? Was macht der Job? Kommen Sie mit Ihrem Geld zurecht? Solche Fragen stellen Meinungsforscher den Europäern. Alle sechs Monate messen sie EU-weit die Temperatur.

Vergangene Woche wurden die aktuellen Ergebnisse der Eurobarometer-Umfrage veröffentlicht: Auf den ersten Blick sieht das europäische Stimmungsbild geradezu strahlend aus: 80 Prozent der Bürger in den 28 Mitgliedstaaten sind mit ihrem Leben zufrieden. Noch besser als im Durchschnitt ist die Stimmung in den wohlhabenden westlichen Ländern (Deutschland: 89 Prozent).

Auch was ihre persönliche wirtschaftliche Lage betrifft, sind die Europäer mehrheitlich zufrieden. Im EU-Schnitt geben zwei Drittel an, ihre finanzielle Situation sei gut (Deutschland: 82 Prozent). Immerhin 58 Prozent finden ihren Job in Ordnung (Deutschland: 68 Prozent). Ob Arbeit, Geld oder Leben - viele glauben, in den kommenden zwölf Monaten werde sich ihre Lage noch weiter verbessern.

Europa, so könnte man meinen, ist ein ziemlich glücklicher Kontinent. Aber das täuscht.

Denn auf den zweiten Blick offenbart sich ein erschreckender Pessimismus. So zufrieden und optimistisch sie sich geben mögen, wenn es um ihr ganz privates Dasein geht - was den Zustand des Landes, der Wirtschaft, Europas insgesamt angeht, sind die Europäer von Düsternis umwölkt.

Deutliche Mehrheiten finden, die Dinge in ihrem jeweiligen Heimatland und in der EU entwickelten sich in die falsche Richtung. Die Lage der Wirtschaft und insbesondere des Arbeitsmarkts halten sie für miserabel. Viele erwarten für die nahe Zukunft eine weitere Verschlechterung.

Wie kann das sein? Warum klafft da eine so große Lücke zwischen dem persönlichen Erleben und dem gesellschaftlichen Empfinden?

Soviel ist klar: Wenn das Private und das Politische derart kollidieren, kann das gravierende politische Folgen haben.

Europa-Banner auf dem Berliner Reichstag
DPA

Europa-Banner auf dem Berliner Reichstag

In Großbritannien hat sich das kürzlich gezeigt. Individuell gehören die Briten zwar zu den zufriedensten europäischen Nationen. Aber was die Gesamtentwicklung angeht, sind sie ziemlich pessimistisch. (Die Umfrage fand vor dem Brexit-Referendum statt.) Dass die Engländer mehrheitlich für den Ausstieg aus der EU votiert haben, lässt sich so erklären: Sie haben aus einer sicheren persönlichen Position heraus einen Wechsel des politischen Kurses herbeiführen wollen. Irgendwohin. Hauptsache anders. Weil es so anscheinend ja nicht weitergehen kann.

Pessimismus schürt Zynismus. Und zwar unter Leuten, denen es nach eigenem Bekunden gut geht. Das ist neu.

Auch für bevorstehende Wahlen in anderen Ländern ist die Ausgangslage keineswegs beruhigend:

In Italien ist die Stimmung nach Jahren des wirtschaftlichen Abstiegs besonders trüb. Mehrheiten erwarten einen weiteren Anstieg der Arbeitslosigkeit und eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage. Im Herbst findet dort ein Referendum über eine Verfassungsreform statt. Sollte sie scheitern, hat Premier Matteo Renzi bereits seinen Rücktritt in Aussicht gestellt. Nachfolger könnte der Ex-Clown Beppe Grillo von der linkspopulistischen Fünf-Sterne-Bewegung werden.

In Frankreich ist die Stimmung noch düsterer als in Italien. Mit ihrem eigenen Leben sind die Franzosen zwar ziemlich zufrieden; die Werte liegen etwa im EU-Schnitt. Aber 90 Prozent halten die Lage auf dem Arbeitsmarkt für schlecht; 85 Prozent sehen die Wirtschaft in schlechtem Zustand; 76 Prozent finden, das Land entwickle sich in die falsche Richtung. Im kommenden Frühjahr finden Präsidentschaftswahlen statt, bei denen sich erstmals der rechtsnationale Front National realistische Chancen auf einen Sieg ausrechnen kann.

In Österreich wähnen Mehrheiten ihr Land und die EU insgesamt auf falschem Kurs. Bemerkenswert: Obwohl sie mit ihrer persönlichen wirtschaftlichen Lage hochgradig zufrieden sind, schätzen sie die Arbeitsmarktsituation als schlecht ein. Im Herbst wird die Wahl zum Bundespräsidenten wiederholt. Der beim ersten Versuch knapp unterlegene FPÖ-Kandidat Norbert Hofer könnte doch noch Staatsoberhaupt werden.

Und Deutschland?

Die Bundesbürger unterscheiden sich insofern von den übrigen Europäern, als sie nicht nur ihre eigene Situation, sondern auch die Wirtschaftslage im Land gut finden. Doch beim Blick in die Zukunft wird ihnen mulmig, nicht für sich persönlich, wohl aber fürs Gemeinwesen: Mehrheiten erwarten binnen zwölf Monaten eine Verschlechterung auf dem Arbeitsmarkt. 46 Prozent sehen Deutschland auf falschem Kurs, 60 Prozent die EU. Für die regierende Große Koalition sind das gut ein Jahr vor den Bundestagswahlen schlechte Nachrichten.

Woher rührt die Diskrepanz zwischen privater und gesellschaftlicher Wahrnehmung? Ich sehe vor allem drei Gründe:

1. Die Konjunktur in Europa kommt nach wie vor nicht in Gang. (Neue Zahlen für Deutschland und die EU gibt es am Freitag). Die Bankenkrise in Italien zeigt, dass die Euro-Dauerkrise längst nicht gelöst ist. Dass Großbritannien, die zweitgrößte EU-Volkswirtschaft, nach dem Brexit-Votum nun in die Rezession trudelt, macht die Lage auch auf dem Kontinent nicht einfacher.

2. Die Serie von Terroranschlägen, die nun auch auf Deutschland übergegriffen hat, schafft eine fundamentale Verunsicherung, zumal wenn Attentate von Immigranten begangen werden. In vielen Ländern sind Zuwanderung und Terror inzwischen die mit Abstand wichtigsten Themen, wie die Eurobarometer-Umfrage zeigt. Das dürfte sich in insgesamt pessimistischeren Erwartungen niederschlagen, auch für die Wirtschaft.

3. Der steigende Einfluss populistischer Politiker verzerrt die Wahrnehmung. Populistische Oppositionspolitiker malen die Welt übertrieben negativ. Alles ist ganz schlimm: Überfremdung, Verbrechen, Arbeitsmarkt, die Nation befinde sich in einem Selbstbehauptungskampf. Das mag mit der individuell erlebten Realität kaum etwas zu tun haben, es funktioniert aber trotzdem. Denn das große abstrakte Ganze - Gesellschaft, Volkswirtschaft, Europa - können wir uns ohnehin nicht durch eigene Sinneswahrnehmung erschließen. Wir folgen Erzählungen, die unser Bild von der Welt prägen. Sie können - und sollten! - auf Fakten basieren. Müssen sie aber nicht. Populisten machen sich das zunutze. Eine gute Geschichte entwickelt ihre eigene suggestive Kraft, egal ob sie die erlebte Realität abbildet oder nicht.

Wie es Ihnen persönlich geht, das kann niemand so gut beurteilen wie Sie selbst. Wie es der Gesellschaft und der Wirtschaft insgesamt geht, erschließen wir uns durch die Erzählungen, die auf uns einprasseln. Und die sind mit Vorsicht zu genießen.

Die wichtigsten Wirtschaftstermine der Woche

MONTAG

Peking/Wiesbaden - Konjunkturhinweise - Neue Zahlen vom chinesischen Außenhandel und der deutschen Industrieproduktion.

DIENSTAG

Washington - Fed-Vorgaben I - Die Weltbörsen warten auf weitere Signale, wann die US-Notenbank Fed die Zinsen anhebt. Neue Zahlen zur Produktivitätsentwicklung im zweiten Quartal dürften für weitere Spekulationen sorgen.

Peking - Preistrends - Chinas Statistiker legen Zahlen zur Entwicklung der Verbraucher- und Erzeugerpreise vor.

Quartalssaison I - Quartalszahlen von Münchner Rück und Walt Disney.

MITTWOCH

Berichtssaison II - Quartalszahlen von E.ON, Aurubis, Bilfinger, Leoni, Hapag Lloyd, Lanxess, Heidelberger Druckmaschinen.

DONNERSTAG

Washington - Fed-Vorgaben II - Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA: Zuletzt war der Arbeitsmarkt überraschend gut gelaufen - was zu Spekulationen über die eine baldige Zinserhöhung geführt hat.

München - Weltkonjunktur - Neues vom Weltwirtschaftsklimaindex des Ifo-Instituts.

Berichtssaison III - Quartalszahlen von Deutsche Telekom, Henkel, RWE, K+S, ThyssenKrupp, Schaeffler.

FREITAG

Wiesbaden/Brüssel/Rom/Athen - Euro-Konjunktur - Erste Schätzungen zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts in Deutschland, Italien, Griechenland und in der Eurozone insgesamt.

Berichtssaison IV - Quartalszahlen von Maersk, Alibaba, Deutsche Wohnen.

Zum Autor
  • Roland Bäge
    Henrik Müller ist Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus an der Technischen Universität Dortmund. Zuvor arbeitete der promovierte Volkswirt als Vizechefredakteur des manager magazin. Außerdem ist Müller Autor zahlreicher Bücher zu wirtschafts- und währungspolitischen Themen. Für SPIEGEL ONLINE gibt er jede Woche einen pointierten Ausblick auf die wichtigsten Wirtschaftsereignisse der Woche.


insgesamt 253 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
uhrentoaster 07.08.2016
1. Mein Trick
Das sehe ich auch so. Privat zufrieden und politisch frustriert. Mein Trick: Möglichst nur noch auf sich selbst konzentrieren, entsprechende Prioritäten setzen und alle anderen Dinge ausblenden. Je weniger ich lese und je weniger ich erfahre, desto besser fühle ich mich. Offensichtlich gelingt das nicht vielen Menschen, aber das ist deren Problem.
Phil2302 07.08.2016
2.
Ich möchte aufs Deutlichste widersprechen! "Sie haben aus einer sicheren persönlichen Position heraus einen Wechsel des politischen Kurses herbeiführen wollen. Irgendwohin. Hauptsache anders. Weil es so anscheinend ja nicht weitergehen kann." Falsch. Sie möchten den Status Quo behalten. Die EU verursachte durch ihr Handeln, nicht nur, aber inbesondere in der Flüchtlingskrise, dass dieser Status geändert wird! Eben weil es den Leuten so gut geht haben sie Angst vor Veränderungen, gesellschaftlich und politisch. Ich finde das ehrlich gesagt sehr offensichtlich. Persönlich geht es mir ebenfalls gut, auch wirtschaftlich, aber ich fürchte, dass Deutschland beginnt, sich in die falsche Richtung zu entwickeln.
knipser2013 07.08.2016
3. Realitätssinn
Und nicht "populistische Politiker" lassen einen skeptisch auf die weitere Entwicklung sehen. Dieses ganze Beschönigen einer fahrlässigen Politik mach einen dann noch eher wütend, weil man sich für ziemlich blöd & naiv verkauft fühlt.
wahrsager26 07.08.2016
4. Es bleibt nicht aus,
das auch Herr Müller den Populisten schmähen muss.Da frage ich mal ganz unschuldig:Wenn ich die Morde nicht haben will und einem Populisten zuhöre,der nur die Situation beschreibt und vielleicht sagt,dass das bekämpft werden müsste......was verschlimmert er mit der Aussage?Soll ich mich dann fürchten?Das habe ich im Zweifel bereits getan beim Lesen über diese Verbrechen,nur mit dem kleinen Unterschied ,das ich über unsere Politiker in wut gerate.Danke
zbv10 07.08.2016
5. Das ist es ja gerade:
Den Leuten geht es zu gut. Dann bekommen sie Langeweile und unterstützen solche Randalierer wie Petri, Le Pen, Wilders u.v.m.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.