Gehälter in Brüssel EU-Kommissare kassieren 500.000 Euro für vier Monate

Rund eine halbe Million Euro für vier Monate Arbeit: Nach SPIEGEL-Informationen steht vier EU-Kommissaren, die ihr Amt übergangsweise bekleiden, ein stattliches Gehalt samt Zuschlägen zu.
Gebäude der EU-Kommission in Brüssel: Vier Posten werden übergangsweise besetzt

Gebäude der EU-Kommission in Brüssel: Vier Posten werden übergangsweise besetzt

Foto: Julien Warnand/ dpa

Hamburg - Vier Brüsseler EU-Kommissare, die übergangsweise einspringen, können nach SPIEGEL-Informationen für knapp vier Monate Arbeit jeweils rund 500.000 Euro kassieren. Der Luxemburgerin Martine Reicherts, dem Polen Jacek Dominik, dem Italiener Ferdinando Nelli Feroci und dem Finnen Jyrki Katainen stehen vier Gehälter und sogenannte Residenzzulagen in Höhe von monatlich mindestens 24.000 Euro zu.

Hinzu kommen Aufwandsentschädigungen für Einrichtungskosten, ein Monatsgehalt nach dem Ausscheiden sowie vom 65. Lebensjahr an ein Pensionsanspruch. Vergoldet wird der Abschied aus Brüssel danach durch die Zahlung von Übergangsgeldern, die bis zu 300.000 Euro pro Person betragen können. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den aktuellen SPIEGEL finden Sie hier.)

Der Hintergrund: Vier Kommissare aus der noch amtierenden EU-Kommission haben sich im Mai bei der Europawahl als Abgeordnete in das Europäische Parlament wählen lassen; sie haben ihr Mandat bereits angetreten. Für die Zeit, bis eine neue Kommission am 1. November die Arbeit aufnimmt, werden sie ersetzt durch sogenannte Übergangskommissare.

Der Finne Katainen wird allerdings das Übergangsgeld, das bis zum Antritt einer neuen Beschäftigung gezahlt wird, wohl nicht in Anspruch nehmen. Er ist von seinem Land auch für die neue Kommission nominiert worden.