Expansion Ryanair macht Hahn zum zweitgrößten Drehkreuz

Ryanair knüpft sein Streckennetz immer dichter. Eine zentrale Stellung soll dabei in Zukunft dem Flughafen im Rheinlad-Pfälzischen Hahn zukommen. Das ehemalige Militärflugfeld avanciert zum zweitwichtigsten Standort des irischen Billigfliegers.


Mainz/London - Das irische Unternehmen will die Flotte der in Hahn stationierten Maschinen von bislang sechs auf 18 erhöhen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Diese sollen auf dann über fünfzig Strecken eingesetzt werden. Damit würde Frankfurt-Hahn den Ryanair-Standort in Dublin überflügeln und hinter London-Stansted die Nummer zwei des Unternehmens werden. Steigert sich das Passagieraufkommen wie erwartet, auf acht Millionen Passagiere pro Jahr, so würde das ehemalige Militärgelände laut Ryanair Deutschlandweit zum achtgrößten Airport aufrücken. Etwa 7600 Arbeitsplätze werden neu entstehen, die Zahl der in der Region für den Flughafen arbeitenden Menschen soll sich von heute 8000 auf 24.000 im Jahr 2012 verdreifachen.

Ryanair-Chef O'Leary: Geldsegen für den Hunsrück
DDP

Ryanair-Chef O'Leary: Geldsegen für den Hunsrück

Den Löwenanteil der investierten Milliardensumme fließt in den Kauf von neuen Flugzeugen aus, für die Ryanair 850 Millionen Euro kalkuliert. Weitere Investitionen in Höhe von 185 Millionen Euro sollen zwischen 2006 und 2011 in den Ausbau des Flughafens fließen, wie Jörg Schumacher, Sprecher der Geschäftsführung der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH mitteilte. Darin enthalten ist der Bau eines 25 Millionen Euro teuren neuen Abfertigungsgebäudes, das Ryanair mit einem Darlehen über die Hälfte der Baukosten finanzieren will.

Ryanair-Chef Michael O'Leary bedankte sich beim Flughafen-Betreiber Fraport und dem Land Rheinland-Pfalz, die das Vorhaben tatkräftig mit unterstützt hätten. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) sagte zu, die Infrastruktur des im Hunsrück gelegenen Airports weiter auszubauen. So seien die Verhandlungen mit der Bahn über die Reaktivierung der Hunsrückbahn erfolgreich abgeschlossen. Hier würden nun die Detailplanungen laufen. Außerdem habe die letzte Ausbaustufe der künftig vierspurigen Bundesstraße B 50 bis zum Flughafen begonnen. Diese werde schrittweise fertig gestellt.

Ryanair begann heute damit, aus Anlass des beschlossenen Ausbaus insgesamt zwei Millionen Tickets fast zum Nulltarif abzugeben. Passagiere müssen nur die anfallenden Steuern und Gebühren zahlen. Die Tickets sind für Abflüge an allen Wochentagen zwischen dem 18. November und 6. Februar; ausgenommen ist die Zeit zwischen dem 16. Dezember und fünften Januar. Der Verkauf läuft bis zum kommenden Donnerstag.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.