Expansionskurs Obi will 100 neue Märkte aufmachen

Die Baumarktkette Obi geht wieder auf Expansionskurs und denkt auch über Einkaufstouren nach. In vier Jahren wolle man 100 zusätzliche Filialen haben, erklärte Obi-Chef Sergio Giroldi in einem Interview. Dafür sei die Übernahme von Konkurrenten nicht ausgeschlossen.


Hamburg - Außer neuen Filialen sei auch die Übernahme eines Wettbewerbers denkbar, sagte Obi-Chef Sergio Giroldi der "Financial Times Deutschland". Europaweit wolle er in vier Jahren rund 600 Märkte betreiben und damit über 100 mehr als heute. Für dieses Jahr sei der Markteintritt in der Ukraine und in Kroatien geplant.

Obi-Markt: "Wir haben ein bisschen gelitten"
DPA

Obi-Markt: "Wir haben ein bisschen gelitten"

In Deutschland hatte die Tengelmann-Tochter zuletzt einen leichten Umsatzrückgang verbucht. "Wir haben im Vorjahr ein bisschen gelitten. Mittlerweile leidet die ganze Branche" sagte der Obi-Chef. Das Deutschland-Geschäft habe sich inzwischen wieder erholt. "2005 war für Obi ein ziemlich erfolgreiches Jahr, wir haben unseren Marktanteil ausgebaut", erklärte Giroldi.

Auch für 2006 gibt sich der Obi-Chef kämpferisch. "Unser Ziel ist es, mehr Geschäfte als unsere Wettbewerber aufzumachen. Wir geben unsere Marktführerschaft in Deutschland nicht ab", kündigte Giroldi an. Obi plant für 2006 auf dem Heimatmarkt neun neue Märkte. Fünf davon sind allerdings Standortverlagerungen. Insgesamt sollen in Europa 28 neue Filialen eröffnet werden.

ase/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.