Expertenwarnung Autobranche droht neues Krisenjahr

Mit der leichten Erholung des deutschen Automarktes wird es möglicherweise wieder nichts. Experten bezeichneten eine vorsichtig optimistische Prognose des Branchenverbandes als unrealistisch.


VW-Neuwagen: "2004 abhaken"
DPA

VW-Neuwagen: "2004 abhaken"

Düsseldorf- Experten erwarteten das fünfte Jahr in Folge stagnierende oder rückläufige Absatzzahlen in Deutschland, berichtet das "Handelsblatt". Der Verband der Automobilindustrie (VDA) geht momentan für das laufende Jahr noch von einem Anstieg der Neuzulassungen um 3,4 Prozent aus.

Verschiedene Marktforscher rechnen dem Bericht zufolge übereinstimmend damit, dass die Zahl der Neuzulassungen entweder auf dem Vorjahresstand von 3,24 Millionen stagnieren oder sogar darunter liegen werde. Das Prognose-Institut Polk gehe mittlerweile von einem weiteren Minusjahr aus. Der Präsident des Instituts für Automobilwirtschaft, Willi Diez, habe gesagt, das Jahr 2004 könne "die Branche abhaken".

Dem "Handelsblatt" zufolge rechnen Fachleute nun damit, dass der VDA Anfang Juli seine Prognose nach unten korrigieren muss. "Die VDA-Prognose war wahrscheinlich zu optimistisch", sagte beispielsweise der Geschäftsführer des Automobilzulieferers Eberspächer, Günter Baumann. "Was im Frühjahr und im Frühsommer nicht passiert, geschieht im Rest des Jahres auch nicht mehr", zitiert die Zeitung Diez. Bis Ende Mai war die Zahl der Neuzulassungen gegenüber der schwachen Vorjahresperiode bereits um 2,5 Prozent gesunken.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.