Familienstreit Porsche-Clan will Piëch als VW-Aufsichtsratschef ablösen

Ferdinand Piëch unter Druck: Mitglieder der Porsche-Familie prüfen nach Informationen des SPIEGEL, ob sie den Chef des VW-Aufsichtsrats schassen können. Der mächtige Auto-Mann hatte Porsche in dem Kontrollgremium eine herbe Niederlage beschert - zur Verärgerung der Verwandtschaft.


Hamburg - Die beiden Familienstämme hatten sich nach SPIEGEL-Informationen vor zwei Wochen in Stuttgart getroffen und einen Brief an Ferdinand Piëch verfasst. Darin forderten sie ihn auf, im VW-Aufsichtsrat im Sinne der Familien gegen den Antrag der VW-Arbeitnehmer abzustimmen.

VW-Aufsichtsratschef Piëch: Familiäres Entsetzen über sein Vorgehen
DDP

VW-Aufsichtsratschef Piëch: Familiäres Entsetzen über sein Vorgehen

Die Arbeitnehmer wollten erreichen, dass Gemeinschaftsprojekte von Audi und Porsche künftig im VW-Kontrollgremium beschlossen werden müssen. Das könnte die Zusammenarbeit der Unternehmen erschweren.

Doch Piëch verhalf den Arbeitnehmervertretern im VW-Aufsichtsrats durch seine Stimmenthaltung am Freitag zu einer Mehrheit und düpierte damit Porsche. Künftig muss sich der Stuttgarter Sportwagenhersteller alle Geschäfte mit Audi einzeln genehmigen lassen, wie die Arbeitnehmervertreter von VW es gefordert hatten.

Wolfgang Porsche entrüstete sich nach der Sitzung in ungewohnter Offenheit: "Ich bin entsetzt über das Abstimmungsverhalten des Aufsichtsratsvorsitzenden", sagte der Chef des Porsche-Kontrollgremiums zum Vorgehen seines Cousins Ferdinand Piëch. Aber nicht nur der Porsche-Zweig der Familie ist verärgert, sondern auch Piëchs Bruder Hans Michel.

Nach SPIEGEL-Informationen ist allerdings fraglich, ob die Familien die notwendige Mehrheit auf einer Hauptversammlung von Volkswagen Chart zeigen erreichen. CDU-Ministerpräsident Christian Wulff, der das Land Niedersachsen und damit nach Porsche Chart zeigen den zweiten Großaktionär des VW-Konzerns vertritt, ist offenbar nicht bereit, einer Abwahl Piëchs zuzustimmen. Mit einem Austausch von Personen, heißt es, sei die Vertrauenskrise zwischen Porsche und VW nicht zu lösen.

Experten rätseln, weshalb Piëch Porsche öffentlich vorführte. Ein Vorteil, der ihm daraus erwachsen könne, ist auf den ersten Blick nicht ersichtlich. Schließlich sitzt er bei Entscheidungen im Unternehmen im selben Boot wie Großaktionär Porsche - eine dauerhafte Verhärtung der Fronten, heißt es, dürfe er sich nicht leisten. Aus VW-Kreisen ist jedoch zu hören, das Verhalten Piëchs habe mit den Animositäten zwischen ihm und Porsche-Chef Wendelin Wiedeking zu tun. Wiedeking sei Piëch zu mächtig geworden.



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.