Finanzkrise HSH Nordbank verordnet sich Schrumpfkur

Die angeschlagene Landesbank HSH Nordbank steht vor einer tiefgreifenden Neuausrichtung: Sie will sich künftig wieder stärker auf Norddeutschland konzentrieren. Zudem muss das Institut weitere Belastungen in Folge der Finanzkrise verkraften.


Hamburg/Kiel - Die HSH Nordbank verändert sich: Die Bilanzsumme des Instituts soll deutlich verringert werden, zudem soll die Bank sich künftig stärker auf das norddeutsche Firmengeschäft beschränken. Das teilte die Bank am Dienstag mit. Der neue Vorstandschef Dirk Jens Nonnenmacher habe dem Aufsichtsrat am Montag seine Vorschläge zur Sanierung der Landesbank für Hamburg und Schleswig-Holstein präsentiert, hieß es.

HSH-Nordbank: Abschreibungen von 450 Millionen Euro
AP

HSH-Nordbank: Abschreibungen von 450 Millionen Euro

Die Bank will den Plänen zufolge selektiv jene Aktivitäten bündeln, die wirtschaftlich in der norddeutschen Region verankert sind. Dagegen sollen nicht-strategische Geschäfte wegfallen. Ziel sei es, der Bank wieder die Flexibilität zu geben, die sie in ihren regional verankerten Kerngeschäftsfeldern benötige, teilte das Institut mit. Eine Ausnahme bildet das Schifffahrtsgeschäft. Dort will die HSH weiterhin international aktiv bleiben.

Die endgültige Entscheidung über die Neuausrichtung soll im Februar getroffen werden. Die Anteilseigner wollen dafür sorgen, dass die Kernkapitalquote von zuletzt 7,4 Prozent auf 8,0 Prozent ansteigt.

Die Folgen der Finanzkrise belasten das Institut nach wie vor schwer: Die Bank muss weitere Abschreibungen von 450 Millionen Euro verkraften. Der Betrag sei als Folge einer bilanziellen Umgruppierung des Portfolios entstanden. Weitere Abschreibungen würden im vierten Quartal erwartet.

Im operativen Kundengeschäft schreibe die HSH weiterhin Gewinne, hieß es. Bereits im Geschäftsjahr 2007 hatte das Institut 1,3 Milliarden Euro abgeschrieben, im ersten Halbjahr verbuchte die Bank erneut Wertberichtigungen von 511 Millionen Euro. Im November ist die HSH Nordbank unter den Rettungsschirm der Bundesregierung geflüchtet - sie beantragte Staatsbürgschaften von rund 30 Milliarden Euro.

Die Landesbanken in der Übersicht
BayernLB
Die BayernLB gehört über die BayernLB Holding AG zu rund 94 Prozent dem Freistaat Bayern und zu rund sechs Prozent dem Sparkassenverband Bayern. mehr auf der Themenseite...
Bremer Landesbank
Die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale gehört zu 92,5 Prozent der Nord/LB. Das Land Bremen hält einen Anteil von 7,5 Prozent. mehr auf der Themenseite...
HSH Nordbank
Die HSH Nordbank ist aus der Hamburgischen Landesbank und der Landesbank Schleswig-Holstein hervorgegangen. Als einzige Landesbank hat sie einen privaten Anteilseigner: Der US-Investor JC Flowers hält 9,2 Prozent der stimmberechtigten Anteile. Die Hansestadt Hamburg hält 10,9 Prozent, 15 Prozent gehören dem Land Schleswig-Holstein und den Sparkassen des Landes. Der Hauptanteil von 64,2 Prozent wird vom HSH Finanzfonds, einer gemeinsamen Anstalt der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, gehalten.mehr auf der Themenseite...
Landesbank Baden-Württemberg
Die LBBW ist die größte deutsche Landesbank und gehört zu jeweils 35,6 Prozent dem Land Baden-Württemberg und den Sparkassen des Landes. Die Stadt Stuttgart hält 18,9 Prozent, die rheinland-pfälzischen Sparkassen und die Landeskreditbank Baden-Württemberg halten je 4,9 Prozent. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Berlin
Die LBB gehört seit 2007 zu 98,6 Prozent dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband und damit allen deutschen Sparkassen. Die restlichen 1,4 Prozent sind Streubesitz. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Hessen-Thüringen
Die Helaba, offiziell Landesbank Hessen-Thüringen, gehört zu 85 Prozent dem Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen. Das Land Thüringen ist mit fünf Prozent beteiligt, Hessen mit zehn Prozent. mehr auf der Themenseite...
Norddeutsche Landesbank
Die Nord/LB gehört zu 41,8 Prozent dem Land Niedersachsen. Die niedersächsischen Sparkassen halten 37,3 Prozent, überdies sind die Sparkassen von Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern beteiligt. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Saar
Noch gehört die SaarLB zu 75,1 Prozent der BayernLB. Weitere Anteilseigner sind der Sparkassenverband Saar und das Bundesland Saarland. Doch die BayernLB will sich in den kommenden Jahren schrittweise vollständig von dem Institut trennen. mehr auf Wikipedia...
WestLB
Die beiden nordrhein-westfälischen Sparkassenverbände, Rheinischer Sparkassen- und Giroverband (RSGV) sowie Westfälisch-Lippischer Sparkassen- und Giroverband (WLSGV), halten je über 25 Prozent der Anteile, das Land Nordrhein-Westfalen hält 17,4 Prozent, die NRW-Bank 31,1 Prozent. Eigentümer der NRW-Bank sind das Land Nordrhein-Westfalen mit 98,6 Prozent sowie die beiden Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe mit jeweils 0,7 Prozent. mehr auf der Themenseite...

cvk/Reuters/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.