Urlaubsangebot Heimwerker für griechische Leuchttürme gesucht

Wegen der Finanzkrise kann Griechenland seine Leuchttürme nicht mehr instandhalten. Ein ungewöhnlicher Plan soll nun Abhilfe schaffen. Die Marine will Urlauber in den Bauten wohnen lassen - im Gegenzug müssen sie die Türme sanieren.
Leuchtturm auf Kreta: Griechenland hat kein Geld für Sanierung

Leuchtturm auf Kreta: Griechenland hat kein Geld für Sanierung

Foto: DPA

Athen - Suche Handwerker, biete außergewöhnliches Feriendomizil: Nach diesem Motto will die griechische Marine die meisten ihrer knapp 1300 Leuchttürme im Mittelmeer instandsetzen. Urlauber sollen kostenlos in den teils sehr entlegenen Türmen wohnen oder Unternehmer sie für Werbung nutzen dürfen, teilte die stellvertretende griechische Verteidigungsministerin Fofi Gennimata mit. Im Gegenzug müssen die sogenannten Paten die Gebäude sanieren.

Wegen der Finanzkrise war Griechenland nach eigenen Angaben mit der Instandhaltung der Türme in Verzug geraten, für eine Sanierung auf Staatskosten fehlt das Geld. Dank moderner Navigationssysteme werden manche Anlagen den Angaben zufolge auch nicht mehr gebraucht. Zudem dienen viele der Leuchttürme schon seit Jahren als Herbergen. Jedoch durften bislang nur Beamte der Küstenwache sowie Mitglieder der Kriegsmarine Urlaub in den Bauten machen. Jetzt soll der Kreis der Bewohner ausgedehnt werden.

Doch ein Urlaub auf einem Leuchtturm hat auch seine Tücken: Voraussetzung sei, dass man kerngesund ist, sagte ein Beamter, der im Juli vergangenen Jahres in einem Turm im äußersten Norden der Insel Limnos war. Denn medizinische Versorgung sei wegen der Abgeschiedenheit im Notfall nicht sofort möglich. Man lebe wie Robinson Crusoe fern aller Touristenzentren.

jbe/dpa