Finanzkrise Scheichs, Prinz, First Lady - die geheimnisvollen Bankenretter

Sie sind verschwiegen und unermesslich reich. Adia, Temasek, GIC heißen die Staatsfonds aus Asien und Arabien, die sich gegenwärtig mit ihren Milliarden in kriselnde Finanzkonzerne Amerikas und Europas einkaufen. SPIEGEL ONLINE porträtiert die geheimnisvollen Investoren aus dem Osten.

Von Tobias Dorfer


New York - Die Giganten taumeln. Wegen der weltweiten Kreditkrise sind immer mehr Großbanken auf Hilfe von außen angewiesen. Die Citigroup Chart zeigen bangt um ihre Zukunft - und mit ihr Traditionshäuser wie UBS Chart zeigen, Merrill Lynch Chart zeigenoder Morgan Stanley Chart zeigen.

Finanzmarkt Singapur: Kapitalspritze für die Großbanken aus dem Westen.
REUTERS

Finanzmarkt Singapur: Kapitalspritze für die Großbanken aus dem Westen.

Um die Krise zu meistern, brauchen die Institute frisches Kapital. Finanzstarke Staatsfonds aus Fernost und der arabischen Welt stehen mit Milliarden Dollar bereit, den Großbanken unter die Arme zu greifen. Viel weiß man nicht über die neuen Geldgeber. Ihre Motive bleiben meistens ebenso im Dunkeln wie die Struktur ihrer Portfolios und Investments.

Was wollen die unbekannten Investoren aus dem Osten? SPIEGEL ONLINE zeigt, wer die Milliarden-Geldgeber sind:



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.