Finanzkrise US-Bank Wachovia macht Rekordverlust

Es ist der höchste Verlust, den eine Bank bisher zu verzeichnen hatte: Die US-Bank Wachovia muss im dritten Quartal einen Rekordverlust von 23,9 Milliarden Dollar verkraften. Besonders bitter sind die Zahlen für den neuen Eigentümer Wells Fargo.


New York - Das Minus beinhaltet allein knapp 19 Milliarden Dollar Abschreibungen auf den Firmenwert, teilte die Bank am Mittwoch am Firmensitz in Charlotte mit. Die durch die Kreditkrise massiv in Schieflage geratene Bank ist damit weltweit eines der größten Opfer der Krise.

Im Vorquartal hatte Wachovia Chart zeigen einen Verlust von 9,11 Milliarden Dollar verbucht. Der operative Verlust betrug im dritten Quartal 4,76 Milliarden Dollar. Je Aktie belief sich der Fehlbetrag inklusive Sonderposten auf 11,18 Dollar. Ohne Sonderposten betrug der Verlust je Aktie 2,23 Dollar. Analysten hatten im Durchschnitt ein Minus von 27 Cent je Aktie erwartet.

Besonders bitter ist das Ergebnis von Wachovia für die US-Großbank Wells Fargo: Sie hatte sich erst vor knapp zwei Wochen in einem Tauziehen um Wachovia gegen den Rivalen Citigroup Chart zeigen durchgesetzt. Wells Fargo schluckt Wachovia im Rahmen eines Aktientausches im ursprünglichen Wert von 15 Milliarden Dollar. Die Citigroup klagt allerdings noch auf Schadensersatz in Höhe von 60 Milliarden Dollar. Wells Fargo schrieb bisher trotz der Finanzkrise stets schwarze Zahlen. Mit dem Kauf von Wachovia will die Bank in die Spitze des US-Privatkundengeschäfts aufsteigen.

sam/Reuters/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.