Fitness-Discounter McFit profitiert von der Krise

Kunden-Zuwachs für McFit: In der Rezession kündigen Sportler vermehrt ihre Mitgliedschaft in teuren Studios und wechseln zur Billig-Kette. Jetzt will das Unternehmen expandieren - mit Studios in Österreich und auf Mallorca.

Berlin - McFit gewinnt in der Krise offenbar viele Mitglieder. Seit Dezember sei die Zahl der Kunden um 60.000 auf 760.000 gestiegen, sagte Rainer Schaller, der Chef der Fitness-Kette, der "Berliner Zeitung". Der Januar sei der umsatzstärkste Monat in der zwölfjährigen Geschichte der Firma gewesen. Die meisten Neumitglieder wechselten von mittel- bis hochpreisigen Fitness-Studios, fügte Schaller hinzu. Auch Kunden, die sich eigentlich teurere Studios leisten könnten, kämen zu McFit.

Die Fitness-Kette wolle in diesem Jahr etwa 30 neue Filialen eröffnen, sagte Schaller. Zudem plane das Unternehmen, auch ins Ausland zu expandieren. Im Juli sollten die ersten drei Filialen in Wien eröffnet werden. Mitte des Jahres sei daneben auch die Eröffnung von zwei Fitness-Studios auf Mallorca geplant.

McFit werde dort ähnliche Preise wie in Deutschland anbieten. "Ich denke, dass wir im Ausland noch einen größeren Erfolg als in Deutschland haben werden", sagte er. "Denn die Bundesrepublik ist das Land der Discounter, aber im Ausland sind die Menschen diese günstigen Preise nicht gewohnt."

wie/AFP
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.