France Télécom Abschied von den Wachstumsträumen

Trotz Chefwechsel steckt France Télécom weiter tief in der Bredouille: Die Schuldenlast bleibt gigantisch, eine Lösung für die teure Beteiligung MobilCom ist noch nicht gefunden - nun mussten auch noch die Wachstumsziele für 2002 nach unten revidiert werden.


FT-Zentrale in Paris: In Sachen MobilCom heißt es Warten, Warten, Warten
AP

FT-Zentrale in Paris: In Sachen MobilCom heißt es Warten, Warten, Warten

Paris - Als sie einen ersten Blick auf Neun-Monats-Zahlen und Prognosen des Unternehmens warfen, waren die Börsianer enttäuscht. Zwar teilte France Télécom (FT) mit, man wolle im Gesamtjahr den Umsatz um acht bis neun Prozent steigern. Bisher aber hatten FT zweistelliges Wachstum in Aussicht gestellt.

In den ersten neun Monaten hat FT die Erlöse bereits um fast neun Prozent auf 34,4 Milliarden Euro erhöht. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sowie das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sollen dabei um mehr als 15 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert steigen. Allerdings muss der neue Chef Thierry Breton, der seit Anfang Oktober amtiert, zugleich einen Berg von über 80 Milliarden Euro Schulden abbauen - allein durch Gewinnwachstum wird er das kaum finanzieren können.

Am späten Montag war zuvor die Sitzung des FT-Verwaltungsrats zu Ende gegangen, ohne dass eine Einigung über die deutsche Beteiligung MobilCom gefunden wurde. France Télécom befinde sich aber auf dem Weg zu einer Lösung, die es erlaube, die Pleite von MobilCom abzuwenden, sagte ein Vertreter der Belegschaft, ohne Details zu nennen.

In einem Schreiben an die Gewerkschaftsvertreter im Verwaltungsrat von FT hatten die IG-Metall-Beschäftigten von MobilCom zuvor um Unterstützung gebeten. Aufsichtsrat Dieter Vogel habe einen entscheidenden Schritt zur Lösung der Probleme vorbereitet. Demnach sollen die Franzosen offenbar bereit sein, rund 7,5 Milliarden Euro der MobilCom-Schulden zu übernehmen. Für die Restrukturierung müsse die Belegschaft aber große Opfer bringen, hieß es.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.