Frankfurt Unzufriedener Kunde wollte Bank sprengen

Im letzten Moment haben Polizisten einen Mann in Frankfurt am Main daran gehindert, eine Bank zu sprengen. Der 52-Jährige war mit seinem Auto ins Gebäude gerast und wollte dort gerade eine Gasflasche deponieren. Kurioses Motiv: Unzufriedenheit mit der Bank.


Frankfurt am Main - Der enttäuschte Kunde durchbrach mit seinem Auto gestern Abend die Glastür des Gebäudes und deponierte dort eine Campinggasflasche. Dabei nahmen ihn Polizeibeamte fest.

Auf Befragen gab der 52-jährige Frankfurter laut Polizei an, dass er mit seiner Bank in der Vergangenheit unzufrieden war und deshalb das Gebäude in die Luft sprengen wollte. Angeblich hatte ihm die Sparkasse keinen Kredit geben wollen. Gemeinsam mit einem 36-jährigen Bekannten sei er deswegen zu der Bank gefahren.

Der Komplize wurde kurze Zeit später unter den Schaulustigen festgenommen. Bei beiden Männern wurde eine Blutprobe durchgeführt. In dem benutzten Fahrzeug wurde eine weitere Flasche Gas gefunden.

ffr/AP/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.