Zur Ausgabe
Artikel 32 / 69

Franz Josef Strauß als Unternehmer

*
aus DER SPIEGEL 3/1985

Der CSU-Chef ist seinem Ziel ein Stück näher gekommen: In Bayern nimmt ein gigantischer Rüstungskonzern immer mehr Gestalt an. Rund um den Münchner Konzern Messerschmitt-Bölkow-Blohm (MBB) gruppiert sich ein Firmenreich, das von dem MBB-Chef und Strauß-Vertrauten Hanns Arnt Vogels gelenkt wird. Zunächst hatte Vogels das MBB-Kapital um gut 200 Millionen Mark erhöht, um für künftige Taten besser gerüstet zu sein. Das Kapital übernahm zum Teil die Bayerische Vereinsbank, in deren Aufsichtsrat Strauß sitzt. Die Transaktion stärkte den bayrischen MBB-Anteil erheblich; große Firmen wie Siemens, Bosch und die Allianz zogen sich zurück. Die Industriellen hätten MBB gern auch auf eigene Rechnung zu einem großen Technik-Konzern entwickelt, doch der bayrische Ministerpräsident mit dem Unternehmerblut möchte mehr Staatseinfluß. Im nächsten Schritt soll nun die Flick-Panzerfirma Krauss-Maffei, Hersteller des Kampfpanzers Leopard, angekoppelt werden. Aus kartellrechtlichen Gründen wird MBB, gemeinsam mit dem Nürnberger Strauß-Freund Karl Diehl, zwar nur Minderheitspartner. Aber für bestimmenden bayrischen Einfluß ist gesorgt: Bedeutende Anteile sind der Bayerischen Landesanstalt für Aufbaufinanzierung und wiederum der Bayerischen Vereinsbank zugedacht. Schließlich denken Vogels und Strauß daran, die bundeseigene Diag, die sich neben der Herstellung von Handfeuerwaffen durch mehrere hundert Millionen Mark Reserven auszeichnet, in das MBB-Imperium zu holen. Bestürzung hat der Krauss-Maffei-Coup derweil an Rhein und Ruhr hervorgerufen. Politiker wie auch Manager, so etwa der Krupp-Verwalter Berthold Beitz, sehen mit Sorge, wie ohne rechte Gegenwehr ein neuer Industrie-Schwerpunkt im Süden gesetzt wird. Selbst prominente Christdemokraten fürchten, daß der Unternehmer Strauß indirekt die weitere Verarmung des Nordens vorantreibt. Der Bayer dagegen sieht andere Ziele: Strauß schwebt ein Rüstungs- und Technologiekonzern nach dem Vorbild der US-Giganten United Technologies oder Boeing vor. Gemeinsam mit den Franzosen soll MBB ein europäisches Gegengewicht zu den Amerikanern bilden. Das viele Geld, das Europa in den USA für Waffen ausgibt, möchte die deutschfranzösische Bruderschaft auf längere Sicht lieber in Europa behalten.

Mehr lesen über

Zur Ausgabe
Artikel 32 / 69
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.