Französischer Flirt EADS verhandelt mit Thales um Fusion

Nach tagelangen Spekulationen über eine Allianz der Airbus-Mutter EADS mit dem französischen Rüstungselektronik-Hersteller Thales gibt es nun Gewissheit: Frankreich hat bestätigt, dass beide Unternehmen über eine Kooperation verhandeln. Die Deutschen bei EADS könnten dadurch noch stärker an den Rand gedrängt werden.


EADS-Raumtransporter Phoenix (Prototyp bei Test in Bremen): Analysten streiten über Sinn einer Fusion
DDP

EADS-Raumtransporter Phoenix (Prototyp bei Test in Bremen): Analysten streiten über Sinn einer Fusion

Paris - "Wir haben mit der deutschen Regierung gesprochen und wir werden angesichts der Wichtigkeit von Thales in Großbritannien natürlich auch mit der britischen Regierung darüber sprechen", sagte Präsidialamtssprecher Jerome Bonnafont am Dienstagabend vor Journalisten. Auch gebe es Gespräche auf Ebene der Unternehmen. "Thales und EADS sprechen derzeit über ihre Zukunft."

Bei einem Zusammengehen würde ein Unternehmen mit einem Jahresumsatz von rund 40 Milliarden Euro und mehr als 170.000 Mitarbeitern entstehen, das dem US-Konzern Boeing Chart zeigen auch im Bereich Rüstung ernsthaft Konkurrenz macht.

Fotostrecke

3  Bilder
EADS: Militärprodukte made in "Old Europe"

Minister-Meeting zur Klärung

Am Dienstag hatte sich Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement in Berlin mit seinem französischen Kollegen Nicolas Sarkozy getroffen. In den vergangenen Tagen gab es wiederholt Spekulationen über einen Zusammenschluss der beiden Firmen. Dabei hieß es auch, Deutschland fürchte, dass sich die bisherige Anteilseigner-Balance bei EADS zu Gunsten Frankreichs verschieben könnte.

EADS mit 109.000 Beschäftigten setzte 2003 rund 30 Milliarden Euro um, Thales mit 63.000 Mitarbeitern 10,6 Milliarden. Thales bietet weltweit Elektronik für Raumfahrt, Verteidigung und Informationstechnologie an. Zu dem Luft- und Raumfahrtkonzern EADS gehört unter anderem der Flugzeugbauer Airbus. An EADS, der im Jahr 2000 aus der Fusion der französischen Aerospatiale Matra, der spanischen CASA und der deutschen Dasa entstanden war, sind Deutschland und Frankreich zu gleichen Teilen beteiligt. Das Unternehmen hat Beschäftigte vor allem in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien.

Kompensationsgeschäft für Siemens?

Analysten sind geteilter Meinung über ein Zusammengehen. Dadurch könne die "Airbus-Story" innerhalb von EADS verwässert werden, hieß es. Zudem könne es den Widerstand Deutschlands geben, weil ein französisch dominiertes Grußunternehmen entstehe.

Andere Experten erklärte, die Saat für eine Allianz sei gelegt und sie werde definitiv kommen. Frankreich müsse Deutschland aber noch von der Logik einer Allianz überzeugen und dann einen Weg für eine Balance bei EADS finden. Als Alternative wurde auch nicht ausgeschlossen, dass angeboten werde, der deutsche SiemensChart zeigen-Konzern könne die französische Alstom Chart zeigen übernehmen. Bislang hat sich Frankreich gegen eine solche Beteiligung ausgesprochen.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.