Führungswechsel Chef von Time Warner tritt ab

An der Spitze des US-Medienkonzerns Time Warner steht ein Wechsel bevor: Mit dem Jahreswechsel löst Jeffrey Bewkes den bisherigen Konzernchef Richard Parsons ab.


New York - Der Vorstandsvorsitzende des weltgrößten Medienkonzerns, Dick Parsons, wird das Unternehmen zum Jahresende verlassen. Parsons gilt als einer der prominentesten schwarzen Manager in den Vereinigten Staaten. Sein Vertrag läuft noch bis Mai. Es war jedoch erwartet worden, dass er schon früher an Bewkes übergibt, der zuvor den Fernsehsender HBO erfolgreich geführt hatte. Parsons steht seit fünf Jahren an der Spitze von Time Warner.

Den größten Teil seiner Amtszeit hatte Parsons damit verbracht, die Schäden zu reparieren, die Time Warner durch die Fusion mit dem Internet-Emporkömmling AOL erlitten hat. Die Konzern-Ehe hatte die in sie gesetzten Erwartungen zu keinem Zeitpunkt erfüllt.

Parsons gelang jedoch keine nachhaltige Sanierung. Inzwischen ist der Aktienkurs wieder auf das Niveau gefallen, das er hatte, als Parsons die Führung des Unternehmens übernahm. Anleger fordern deshalb seit einiger Zeit drastische Schritte von der Konzernleitung, um den Aktienkurs in die Höhe zu treiben.

mik/AP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.