Geldpolitik Fed erhöht Leitzins auf 3,5 Prozent

Die US-Notenbank Federal Reserve hat die Leitzinsen wie erwartet um 0,25 Prozentpunkte erhöht. Damit liegt der Satz für Tagesgeld jetzt bei 3,5 Prozent. So hoch stand er zuletzt vor vier Jahren.


Washington - Die US-Notenbank Fed teilte die Anhebung nach einer Sitzung ihres Offenmarktausschusses mit. Es war die zehnte Erhöhung der Leitzinsen in Folge um 0,25 Prozentpunkte.

US-Wirtschaftsexperten hatten vorausgesagt, dass der zuständige Ausschuss der amerikanischen Notenbank angesichts stark gestiegener Ölpreise und höherer Löhne eine erneute Zinserhöhung beschließen würde.

Mit 3,5 Prozent liegt der Leitzins auf seinem höchsten Satz seit Ende August 2001. Die Europäische Zentralbank (EZB) hält seit Juni 2003 den Leitzins auf dem historischen Tief von 2,0 Prozent. Der Dollar reagierte zum Euro zeitweise mit leichten Kursverlusten. Die US-Börsen legten etwas zu.

Die Fed bekräftigte, die weiter lockere Geldpolitik könne in maßvollem Tempo beendet werden. Mit dieser Formulierung signalisieren die Währungshüter seit Monaten, dass die Leitzinsen in moderaten Schritten angehoben werden. Die Auf- und Abwärtsrisiken für die Preisstabilität und das Wachstum der Wirtschaft hielten sich in etwa die Waage, teilte die Notenbank mit. Auf konjunkturelle Veränderungen werde sie reagieren, sofern dies zur Stabilisierung der Preise erforderlich werde.

Viele US-Ökonomen erwarten, dass die Notenbank ihren Kurs der maßvollen Zinserhöhungen bis in das Jahr 2006 hinein fortsetzen und der Satz für Tagesgeld Ende 2005 bei 4,25 Prozent liegen wird.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.