Geste für Langzeitarbeitslose Clement verspricht 600.000 Ein-Euro-Jobs

Wirtschaftsminister Clement versucht, die Debatte über Hartz IV mit einer Ankündigung zu entschärfen: Für jeden fünften Langzeitarbeitslosen werde es einen der so genannten Ein-Euro-Jobs geben. Unterdessen wird bekannt: Von den Anträgen auf das neue Arbeitslosengeld II sind bisher nur sehr wenige ausgefüllt worden.


Minister Clement: 1000 Euro netto sind drin
AP

Minister Clement: 1000 Euro netto sind drin

Berlin - Die Lage für Langzeitarbeitslose ist so übel auch wieder nicht, das ist die Botschaft Wolfgang Clements. Zumindest gilt das aus seiner Sicht für diejenigen, die einen der neuen Ein-Euro-Jobs abbekommen. Und das werden nicht wenige sein, versprach der Bundeswirtschaftsminister in der "Welt".

Er rechne mit einer "erheblichen Verstärkung öffentlicher Arbeitsgelegenheiten, vielleicht auf 20 Prozent der heutigen Langzeitarbeitslosen, das wären mindestens 600.000", sagte der SPD-Politiker. Durch die Kombination aus Stütze und Lohn könnten die Arbeitslosen dann auf Nettoeinkommen von 850 bis 1000 Euro kommen.

Bundesagentur: Angst vor dem Antrag-Stau

Die Bundesagentur teilte mit, dass die Anträge für das neue Arbeitslosengeld II nur sehr zögerlich ausgefüllt werden. Seit Mitte Juli seien zwar 1,3 Millionen Formulare verschickt worden, bis Mitte August lag der Rücklauf aber weit unter den erwarteten 13 Prozent, sagte der Vize-Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Heinrich Alt, der "Berliner Zeitung".

Bewilligungsbescheid des Arbeitsamtes: Sind die Sommerferien schuld?
DPA

Bewilligungsbescheid des Arbeitsamtes: Sind die Sommerferien schuld?

Dies liege womöglich an den Sommerferien und daran, dass sich die Betroffenen noch Rat bei den Arbeitsagenturen und Beratungsstellen holen müssten, sagte Alt. Dennoch appelliere er an die Antragsteller, die Anträge so rasch wie möglich abzugeben. Je länger man warte, desto größer werde die Gefahr eines Staus bei der Bundesagentur gegen Ende des Jahres.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.