Gesundheit Vorspiel für die große Reform

Die Vereinbarungen im schwarz-roten Koalitionsvertrag deuten für 2006 auf eine große Gesundheitsreform hin. Aber auch schon zum Jahreswechsel stehen einige Anpassungen an.


Die Beitragsbemessungsgrenze

für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung steigt in West und Ost einheitlich von 3525 Euro auf 3562,50 Euro monatlich. Das Bruttoeinkommen über dieser Grenze bleibt bei der Beitragsberechnung unberücksichtigt.

Auch erhöht sich die die Versicherungspflichtgrenze in der Kranken- und Pflegeversicherung von monatlich 3900 auf 3937,50 Euro in Ost und West. Wer weniger verdient, muss sich in einer der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen versichern.

Die schwarz-rote Bundesregierung hat sich zudem auf ein zwei Milliarden Euro schweres Sparpaket zur Senkung der Arzneimittelkosten bei den gesetzlichen Kassen geeinigt. Arzneimittelpreise sollen für zwei Jahre eingefroren werden. Hersteller von Nachahmerpräparaten sollen einen zusätzlichen Preisnachlass von fünf Prozent gewähren.

Vom 1. Januar 2006 an dürfen in Deutschland keine Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) in Medikamenten enthalten sein. FCKW zerstören die schützende Ozonschicht in der Atmosphäre.

Weiter zu: Das ändert sich bei Verbrauch und Bildung Zurück zu: Das ändert sich bei der Rente



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.