Gewinnwarnung Texas Instruments ohne Hoffnung

Im dritten Quartal hat Texas Instruments von Handy-Chips noch seine Prognosen erfüllt. Für die nächsten drei Monate sieht der weltgrößte Hersteller allerdings schwarz, der Aktienkurs bricht ein.


Dallas – Die Zahlen waren eigentlich erfreulich. Im dritten Quartal hat Texas Instruments Chart zeigen nach eigenen Angaben 188 Millionen Dollar (193 Mio Euro) oder elf Cent je Aktie verdient. Das Unternehmen hatte in der Vorjahresvergleichszeit noch einen Verlust von 117 Millionen Dollar oder sieben Cents je Aktie ausgewiesen. Auch der Quartalsumsatz stieg auf 2,25 Milliarden Dollar gegenüber 1,85 Milliarden Dollar im dritten Quartal 2001, hieß es in einer Mitteilung, die am Montag nach US-Börsenschluss verbreitet wurde.

Dennoch will der amerikanische Halbleiterhersteller 500 Mitarbeiter nach Hause schicken und plant weitere Sparmaßnahmen realisieren. Nur bei den Handy-Chips laufe das Geschäft noch gut, so die Mitteilung. Ansonsten sei die Nachfrage gegenüber dem Vorquartal zurückgegangen. Für das vierte Quartal 2002 erwartet das Management deshalb einen Umsatzrückgang von zehn Prozent und nur noch ein etwa ausgeglichenes Ergebnis.

Im Frankfurter Handel kam der Aktienkurs von Texas Instruments massiv unter Druck. Das Papier verlor in der ersten Handelsstunde knapp achtzehn Prozent.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.