Gewinnwarnung Xerox drückt die Nasdaq

Gewinnwarnungen belasten weiter die US-Börsen. Diesmal war es der Kopiererhersteller Xerox. Auch am Neuen Markt gab es Verluste.


AP

New York - Nach den Gewinnwarnungen von Intel und Apple hat auch der weltweit führende Hersteller von Kopiermaschinen, Xerox, Alarm geschlagen: Im dritten Quartal werde ein Verlust erwartet. Der Kurs der Xerox-Aktie brach daraufhin um 25,7 Prozent ein und zog auch die restlichen Titel an der Nasdaq in Mitleidenschaft: Der Nasdaq-Composite schloss am Dienstag 3,2 Prozent leichter.

Händlern zufolge wog die Furcht vor weiteren US-Gewinnwarnungen schwerer als die Entscheidung der US-Notenbank, die Leitzinsen unverändert zu lassen. Das Statement der Notenbanker, die Energiepreise und ihre Wirkung auf die Preisentwicklung im Auge zu behalten, habe die Anleger zusätzlich verunsichert. Auch der Nemax-50 in Frankfurt eröffnete am Mittwoch mit 2,3 Prozent im Minus.

Xerox hatte am Montag nach Börsenschluss die vierte Gewinnwarnung innerhalb von fünf Quartalen herausgegeben und erwartet nun einen Verlust von 15 bis 20 US-Cent je Aktie. Die Schätzung von Analysten hatte bei einem Gewinn von zwölf Cent pro Aktie gelegen.

Der Markt sei gnadenlos und vergebe keinem, der seine Ziele verpasst, sagte der Händler Michael Lyons von Morgan Stanley Dean Witter. Es sei kein Ende der Aktienverkäufe in Sicht. Xerox müsse jetzt das Vertrauen der Märkte zurückgewinnen. Dabei seien Verkäufe von Unternehmensteilen eine Option.

Innerhalb der letzten zwei Wochen hatten Computerhersteller Apple und Chiphersteller Intel mit Gewinnwarnungen für große Einbrüche an Nasdaq, Wall Street und Börsen weltweit gesorgt. Die Nachricht von Xerox ist nicht ganz so folgenreich: Der Dow Jones schloss am Dienstag immerhin 0,2 Prozent fester.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.