Gipfeltreffen Opec will Ölpreis unter 28 Dollar drücken

Geht es nach der Opec, soll ein Barrel Öl in Zukunft wieder weniger als 28 Dollar kosten.


Brunei: Ölförderung wird immer teurer
DPA

Brunei: Ölförderung wird immer teurer

Caracas - Mit der Zusicherung, den Ölpreis wieder in das angestrebte Spektrum zwischen 22 und 28 Dollar zu manövrieren, eröffnete die Organisation Erdöl exportierender Staaten am Dienstagabend ihr erstes Gipfeltreffen seit 25 Jahren. Die Staats- und Regierungschefs aller elf Opec-Länder waren nach Caracas gekommen.

Gleichzeitig sagte Opec-Präsident Ali Rodriguez, dass die Organisation angesichts steigender Kosten für Erschließung und Förderung von Ölvorkommen keine starren Grenzen für den Ölpreis akzeptieren könne. Der venezolanische Präsident Hugo Chavez fügte hinzu, dass man vielleicht schon bei der nächsten Konferenz am 12. November das obere Ende des Spektrums heraufsetzen würde.

Die meisten Fachleute erwarten, dass die Ölpreise langfristig hoch bleiben, weil die Lagerbestände weltweit niedrig sind und die Förderung bereits nahe der Kapazitätsgrenzen ist. Derzeit liegt der Preis für Rohöl der Marke Brent in London bei knapp 31 Dollar je Barrel und damit rund fünf Dollar unter dem Höchststand der vergangenen Woche.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.