Go-Übernahme easyJet entthront Ryanair

Die Nummer zwei schluckt die Nummer drei und wird so zum neuen Branchenprimus: Der Kauf von Go durch easyJet ist perfekt, Ryanair verliert seine Stellung als Branchenprimus der Billigarilines.


EasyJet-Boeings in London-Gatwick: Go soll komplett in easyJet aufgehen, der Markenname verschwindet, die Chefin geht

EasyJet-Boeings in London-Gatwick: Go soll komplett in easyJet aufgehen, der Markenname verschwindet, die Chefin geht

London - Der Kaufpreis für Go, die ehemalige Tochter von British Airways (BA) beträgt 374 Millionen Pfund. Erst in der vergangenen Woche hatte easyJet auch ein Kaufangebot für die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Deutsche BA abgegeben.

Der easyJet-Großaktionär und scheidende Aufsichtsratschef Stelios Haji-Ioannou bezeichnete die Go-Übernahme am Donnerstag als "eine der wichtigsten Entwicklungen" in der Geschichte seiner Gesellschaft. Go-Chefin Barbara Cassani scheidet aus, der Name Go soll ebenfalls verschwinden. Cassani sprach trotzdem von einem "tollen Kompliment" für ihr Unternehmen.

Der bisherige Go-Besitzer, die Kapitalgesellschaft 3i, hatte das Unternehmen erst im vergangenen Juni für gerade einmal 110 Millionen Pfund von British Airways gekauft. Um den Go-Kauf zu finanzieren, will easyJet eine Kapitalerhöhung durchführen.

easyJet wurde 1995 gegründet, fliegt derzeit 45 Zielflughäfen an und verfügt über eine Flotte von 31 Maschinen. Heimatflughafen ist Luton nördlich von London.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.