Großer Betrag Gates' Steuererklärung sprengt Rechner des Fiskus

Formulare haben ihre Tücken, das weiß jeder, der schon einmal damit zu kämpfen hatte. Doch dass sogar Computer an den sperrigen Vorgaben scheitern, ist neu.


Lissabon - Die Beträge, die Microsoft-Gründer Bill Gates an Steuern bezahlen muss, lassen sich offensichtlich nicht mit den gängigen Masken auf den Computern der Finanzbehörden erfassen. Seine Steuererklärung müsse deshalb auf einem eigens dafür eingerichteten Rechner gespeichert werden, berichtete der Microsoft-Gründer gestern Abend am Rande einer Veranstaltung in Lissabon. "Deshalb kriege ich ständig Mahnschreiben, ich hätte irgendwas nicht bezahlt - dabei ist es einfach auf einem anderen Rechner", erzählte der Multimilliardär. In der jüngsten Übersicht des Magazins "Forbes" wurde Gates' persönliches Vermögen auf 47 Milliarden Dollar geschätzt.

Microsoft-Gründer Gates: Ständig Mahnschreiben vom Fiskus
DPA

Microsoft-Gründer Gates: Ständig Mahnschreiben vom Fiskus

Der portugiesische Präsident Jorge Sampaio zeichnete den Microsoft-Gründer auf der Veranstaltung für seinen Einsatz im Kampf gegen Armut und Krankheit mit der höchsten Ehrung des Landes aus, dem Orden des Infanten Dom Henrique. Die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung unterhält einen Wohltätigkeitsfonds in Höhe von 29 Milliarden Dollar. Damit ist sie die größte karitative Stiftung der Welt.

mik/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.