Halbjahreszahlen Audis Absatz in Deutschland bröckelt

Der Absatz bei der Volkswagen-Tochter Audi ist in den ersten sechs Monaten des Jahres gegenüber 2002 zurückgegangen. Vorstandschef Martin Winterkorn versprach Investoren jedoch, im Gesamtjahr noch zuzulegen.


TT-Produktion bei Audi: Winterkorn muss im zweiten Halbjahr zulegen
AP

TT-Produktion bei Audi: Winterkorn muss im zweiten Halbjahr zulegen

Stuttgart - In den ersten sechs Monaten hat Audi nach eigenen Angaben 122.862 in Deutschland Fahrzeuge abgesetzt. Das waren nach Unternehmenangaben 3,1 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahrs. Weltweit stieg der Absatz um 1,4 Prozent. Winterkorn rechnet im laufenden Jahr nicht mit einer grundlegenden Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Branche.

Auch beim Marktanteil in Deutschland musste Audio Federn lassen. Das Unternehmen kam auf 7,4 Prozent - im ersten Halbjahr 2002 waren es noch 7,5 Prozent. Deutlich zulegen konnte der Ingolstädter Konzern hingegen in China. Dort sei der Absatz um 80 Prozent auf 29.000 Fahrzeuge geklettert. "Im Gesamtjahr werden wir in China über 50.000 Pkw verkaufen", so Winterkorn.

Dort gebe es nach wie vor einen Pkw-Boom mit einer überraschend hohen Nachfrage nach hochwertig ausgestatteten Fahrzeugen. Trotz noch relativ geringer Stückzahlen und Bausatzfertigung verdiene Audi in China bereits Geld.

Vollständige Zahlen für das erste Halbjahr will Audi am 5. August veröffentlichen. Die Ziele für das Gesamtjahr beständen weiter, ihre Erfüllung sei jedoch schwieriger geworden, fügte der Vorstandschef hinzu. Audi will 2003 nach früheren Angaben einen Vorsteuergewinn auf dem Vorjahresniveau von 1,25 Milliarden Euro erreichen.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.