Halbjahreszahlen E.on übertrifft Gewinnerwartungen

Eon trotzt der Krise: Deutschlands größter Energiekonzern hat im ersten Halbjahr einen höheren Gewinn verbucht als erwartet. Vor allem die Geschäfte im Ausland laufen rund.


Düsseldorf - Deutschlands größter Energiekonzern E.on Chart zeigen hat die Wirtschaftskrise besser verkraftet als erwartet. Im ersten Halbjahr 2009 ging der bereinigte operative Gewinn nur um ein Prozent auf 5,7 Milliarden Euro zurück. Das geht aus der am Mittwoch veröffentlichten Halbjahresbilanz des Düsseldorfer Konzerns hervor. Analysten hatten mit einem stärkeren Rückgang um knapp vier Prozent gerechnet.

Der Umsatz stieg dank Zukäufen um 1,3 Milliarden auf 42,5 Milliarden Euro. Der Überschuss kletterte um 45 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro, nachdem im Vorjahreszeitraum Wertberichtigungen das Ergebnis belastet hatten. Nach Angaben von E.on hat vor allem das Auslandsgeschäft zu dem positiven Ergebnis beigetragen.

Für das laufende Jahr geht der Konzern unverändert von einem bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern auf Vorjahresniveau aus. Der operative Gewinn allerdings werde sich bis zum Jahresende voraussichtlich um rund fünf bis zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr verringern. Dies sei auf höhere Zinsaufwendungen für die Finanzierung des Wachstumsprogramms zurückzuführen.

Der weiteren Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit diene zudem die "konsequente Überprüfung des Wachstums- und Ertragspotentials von Beteiligungen und Geschäften", kündigte E.on weiter an. Geplant sei derzeit die Abgabe von Aktivitäten im Umfang von mindestens zehn Milliarden Euro bis 2010.

yes/dpa/AP



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.