Hohe Abfindungen Steinbrück nennt Dresdner-Manager unanständig

Finanzminister Steinbrück hat die hohen Abfindungen und Gehaltszahlungen an Manager der Dresdner Bank scharf kritisiert. "Mit solch einem unanständigen Verhalten fügen diese Leute unserem Gesellschaftssystem schweren Schaden zu."


Berlin - "Ich habe dafür keinerlei Verständnis." Mit diesen Worten hat Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) die hohen Abfindungen und Gehaltszahlungen an Manager der Dresdner Bank kritisiert. "Mit solch einem unanständigen Verhalten fügen diese Leute, die zur wirtschaftlichen Elite unseres Landes gehören wollen, unserem Gesellschaftssystem schweren Schaden zu", sagte er der "Bild"-Zeitung.

Die Vorstandsmitglieder der Dresdner Bank haben 2008 trotz hoher Verluste rund 58 Millionen Euro kassiert. Fast die Hälfte waren Abfindungen. Der Vorstand der Dresdner Bank war nach der Übernahme durch die Commerzbank komplett ausgetauscht worden. 2007 hatten die Vorstandsbezüge noch bei gut 27 Millionen Euro gelegen, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht der Bank für 2008 hervorgeht.

wal/dpa/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.