Holtzbrinck Verlagsgruppe Handelsblatt stoppt Expansion nach Osteuropa

Die zum Stuttgarter Holtzbrinck-Konzern gehörende Verlagsgruppe Handelsblatt, in der unter anderem die gleichnamige Tageszeitung und die "Wirtschaftswoche" erscheinen, zieht sich aus Osteuropa wieder zurück. Bisherige Beteiligungen sollen nach SPIEGEL-Informationen verkauft werden.


Hamburg - Gemeinsam mit der Unternehmensberatung Roland Berger hatte Holtzbrinck den strategischen und finanziellen Sinn seiner Geschäfte in Osteuropa überprüft. Nun steht die Entscheidung fest: Die Beteiligungen sollen verkauft werden. Dazu gehören etwa die Anteile an dem gemeinsam mit einem ukrainischen Partner gegründeten Ekonomika-Verlag in Kiew sowie Verlagsanteile in Tschechien und der Slowakei. Die Beteiligung in Bulgarien wurde bereits veräußert.

Noch 2006 hatte die Verlagsgruppe Handelsblatt die Expansion in Osteuropa zum strategischen Ziel erklärt. "Wir wollen in Osteuropa weiter wachsen und sind dort massiv unterwegs", hatte der damalige Geschäftsführer Harald Müsse erklärt. Nun kommt Holtzbrinck zu dem Ergebnis, der Verlag sei in Osteuropa zu spät eingestiegen und zu klein im Vergleich zu Konkurrenten wie der "WAZ" oder dem Schweizer Ringier-Verlag. Stattdessen will der Verlag das Geld nun in seine deutschen Blätter und den Fachverlag investieren.

Isabell Hülsen



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.