Immobilien Baubranche prophezeit steigende Preise

Der Kampf gegen steigende Mieten ist schon verloren, wenn die Preise am Bau in gleichem Tempo weiter steigen. Vertreter der Zunft machen da wenig Hoffnung.
Baustelle in Köln (Archivbild): Bauholz als Preistreiber

Baustelle in Köln (Archivbild): Bauholz als Preistreiber

Foto: A3508 Rolf Vennenbernd/ dpa

Die Baupreise in Deutschland werden voraussichtlich auch in diesem Jahr zulegen. Der Verband rechne mit einem Zuwachs von vier Prozent, sagte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes, Felix Pakleppa. »Das heißt, es beruhigt sich etwas, die Preise steigen aber immer noch.« Das Niveau vor der Pandemie zu erreichen, sei nicht absehbar. »Und das liegt vor allem an den stark gestiegenen Materialpreisen.« Im vergangenen Jahr seien die Preise um sechs Prozent gestiegen. »Das ist der stärkste Anstieg in über 20 Jahren gewesen.«

Mit Abstand am stärksten habe sich Bauholz verteuert. Die Preise hätten sich 2021 annähernd verdoppelt, sagte Pakleppa. »Bei Kunst- und Dämmstoffen waren es etwa 30 bis 40 Prozent, bei Stahl 70 Prozent.« Seit dem Jahreswechsel sei Bauholz etwas günstiger geworden. »Wir liegen jetzt bei einem Plus von 89 Prozent im Vergleich zur Vorpandemiezeit, also nach wie vor auf sehr hohem Niveau.«

Das hat aus Sicht des Zentralverbands verschiedene Gründe. Mehr Schadholz in Europa wegen der Borkenkäferplage ist einer, die im vergangenen Jahr deutlich gestiegene Nachfrage nach dem Einbruch wegen der Pandemie 2020 ein anderer. Außerdem hätten die USA mehr Holz aus Europa importiert, nachdem US-Zölle Holz aus Kanada deutlich verteuert hätten, sagte Pakleppa. »Das hat dazu geführt, dass viele Holzhäuser in Kalifornien mit Holz aus Baden-Württemberg gebaut worden sind.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hinzu kämen Inflation, Energiepreise und Lohnsteigerungen, fügte der Verbandschef hinzu. Die Bauwirtschaft sei in einer Spagatsituation. »Auf der einen Seite steht das Ziel im Koalitionsvertrag, dass 400.000 Wohnungen pro Jahr neu gebaut werden sollen und dass man möglichst zu verträglichen Preisen Wohnungen mieten kann.« Auf der anderen Seite gebe es ambitionierte Ziele im Bereich Nachhaltigkeit und Klimawende. »Auch solche Anforderungen führen dazu, dass Bauen teurer wird, weil wir energetisch hochwertiger bauen müssen.«

mik/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.