Indischer Autobauer Ford erwählt Tata zum bevorzugten Bieter für Jaguar

Etappensieg für Tata: Einer Zeitung zufolge wird der indische Pkw-Konzern heute als der bevorzugte Bieter für die Ford-Luxusmarken Jaguar und Land Rover bekannt gegeben.


Detroit – Die britischen Gewerkschaften haben sich schon entschieden: Wegen angeblicher Jobgarantien haben sie sich für Tata Chart zeigen als Käufer für Jaguar und Land Rover ausgesprochen. Der US-Konzern Ford Chart zeigen dagegen will sich noch alle Gesprächsoptionen offen halten – zunächst einmal aber will man ebenfalls bevorzugt mit Tata verhandeln. Das berichtet das "Wall Street Journal Europe" unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Quellen. Die Entscheidung solle heute bekannt gegeben werden und deute darauf hin, dass sich die Verhandlungen in der letzten Phase befänden.

Jaguar XK 3,5 V8: Der Verband der amerikanischen Jaguar-Händler fürchtet, ein indischer Besitzer könnte den Wert der Luxusmarke mindern

Jaguar XK 3,5 V8: Der Verband der amerikanischen Jaguar-Händler fürchtet, ein indischer Besitzer könnte den Wert der Luxusmarke mindern

Sprecher beider Unternehmen wollten sich dem Blatt gegenüber nicht äußern. Ein Ford-Sprecher habe lediglich darauf verwiesen, dass der Prozess voranschreite und noch keine endgültige Entscheidung getroffen worden sei. Außer Tata Motors sind laut früheren Berichten der indische Hersteller Mahindra sowie der Finanzinvestor One Equity Partners der US-Bank JP Morgan Chase im Rennen.

Der Verband der amerikanischen Jaguar-Händler hatte moniert, dass ein indischer Besitzer den Wert der Luxusmarke mindern würde. Jaguar und Land Rover beschäftigen in Großbritannien zusammen rund 16.000 Mitarbeiter.

Tata Motors produziert bisher in erster Linie einfache Kleinwagen und ist Teil des riesigen Mischkonzerns Tata Group. Wie Mahindra wäre Tata vor allem an der Technologie der zwei Ford-Marken und an einer neuen wohlhabenden Kundschaft interessiert. Eine Übernahme würde den rasch expandierenden Herstellern den Sprung auf westliche Automärkte ermöglichen.

ase/dpa-AFX



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.