EEG-Umlage auf Strom Industrie drohen Nachzahlungen in Milliardenhöhe

Privathaushalte können sich der EEG-Umlage kaum entziehen. Doch für die Wirtschaft gibt es Ausnahmen - und offenbar ein riesiges Schlupfloch, das nach SPIEGEL-Informationen Hunderte Unternehmen genutzt haben.

Daniel Karmann/dpa

Die deutsche Industrie muss sich auf mögliche Nachzahlungen von EEG-Umlagen in Milliardenhöhe einstellen. Das geht nach SPIEGEL-Informationen aus einer von den vier Übertragungsnetzbetreibern (Amprion, Tennet, 50Hertz und TransnetBW) in Auftrag gegebenen Prüfung hervor.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 41/2019
Vor 500 Jahren: Wie ein spanischer Abenteurer die geheimnisvolle Großmacht vernichtete

Die EEG-Umlage verdankt ihren Namen dem Erneuerbare-Energien-Gesetz. Dort ist unter anderem eine Vergütung für Strom aus Solar- oder Windkraft festgelegt. Dadurch entstehende höhere Preise zahlen die Stromverbraucher über die Umlage - doch es gibt dabei auch Ausnahmen.

Nach SPIEGEL-Informationen untersucht derzeit eine externe Anwaltskanzlei, ob ein von Hunderten deutschen Unternehmen angewandtes Eigenstrommodell zulässig ist, oder ob es über Jahre hinweg nur dazu diente, Milliarden Euro EEG-Umlage einzusparen. Darunter sind neben Stromversorgern auch renommierte Namen der deutschen Industrie wie Daimler oder die Bayer AG. Die vom SPIEGEL befragten Unternehmen versicherten, sich auch in der Vergangenheit an alle gesetzlichen Vorschriften gehalten zu haben.

Die Netzbetreiber und die Bundesnetzagentur vermuten laut SPIEGEL, dass ein Teil der Modelle bereits seit Jahren gegen geltendes Recht verstoßen könnten. Rund 300 Fälle werden deshalb überprüft. Die Unternehmen machten sich offenbar eine Ausnahme im Erneuerbare-Energien-Gesetz zunutze, das sogenannte Eigenstromprivileg. Eigentlich war es dazu gedacht, Kraftwerksbetreiber von der Umlage freizustellen, die ihren selbst erzeugten Strom nutzen.

Konkret geht es nun um ein sogenanntes Scheibenpachtmodell, bei dem die Kapazität großer Kraftwerke in mehrere Pakete (Scheiben) aufgeteilt und weiterverpachtet wird. Die Pächter werden dabei vertraglich als eine Art gleichberechtigter Kraftwerksbetreiber behandelt. Sie müssen, anders als bei einer Stromlieferung, für den vermeintlich selbst produzierten Strom keine oder nur eine reduzierte EEG-Umlage zahlen. Die Netzbetreiber und die Bundesnetzagentur vermuten, dass diese Konstruktion nur gewählt wurde, um die EEG-Umlage zu umgehen.

Sollte sich die Vermutung bewahrheiten, wollen die Netzbetreiber die nicht geleisteten Umlagebeträge nachfordern. Wegen des langen Zeitraums könnte die Summe in Milliardenhöhe gehen. Das Geld würde bei Erfolg dem EEG-Konto zugeschrieben und könnte dann die Stromrechnung von Privatkunden entlasten. Sie mussten wegen des Umlagesystems in der Vergangenheit ausgleichen, was die Industrieunternehmen mit möglicherweise fragwürdigen Tricks eingespart haben.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
heho_let´s_go 04.10.2019
1. wie kann ein produzierendes Unternehmen
eine Genehmigung zum Energieerzeuger erhalten. Solche Konstrukte müssen doch genehmigt und bei dieser Größe durch Externe nur umsetzbar. Solche Praktiken waren vor über 10 Jahren schon Gang und Gäbe. Da muss doch beim Nutznießer jede Alarmglocke angehen. EEG nachfordern plus Zinsen für die Verspätete Zahlung. Im Nachgang sind die Berater die das eingefädelt haben haftbar zu machen.
Rheingold (Goldwäsche) 04.10.2019
2. Machenschaften des Geldadels
Jetzt versehe ich auch warum sich die Industrie, deren Unternehmensberater und die Handlanger in der Politik nie über die hohen Strompreise hierzulande echauffiert haben, Sie haben mal wieder ein Schlupfloch gefunden und es wird zweierlei Recht angewendet! Es ist das Gleiche wie beispielsweise beim Cum-Ex Skandal oder der EZB Geldpolitik, immer wenn der normale Bürger hilflos den Machenschaften des Geldadels ausgeliefert ist, wird rücksichtslos geltendes Recht gebrochen.
DerDifferenzierteBlick 04.10.2019
3. Soll heißen
Wenn die Schlupflöcher als illegal angesehen werden (was sie sein sollten), dann wird es in den nächsten Jahren zu Strompreissenkungen für alle kommen.
Mr Bounz 04.10.2019
4.
Es wird laufen wie immer unter CDU/CSU die Bürger zahlen und die Industrie lacht sich tot. Wetten?
diplommaurer 04.10.2019
5. Wie wäre es, wenn wir das EEG für alle abschaffen
Wir haben hier deswegen mit die die höchsten Strompreise in Europa. Aber die Abschaffung würden die Grünen nicht zulassen und damit die anderen Parteien auch nicht: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/ex-gruenen-chefin-simone-peter-wird-praesidentin-bei-oekoenergie-verband-a-1194763.html
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.