Industrie Mehr Arbeit für weniger Geld

Die deutsche Wirtschaft boomt. Das wird auch an den Beschäftigtenzahlen deutlich: Im Januar ist ihre Zahl deutlich gestiegen. Noch stärker hat allerdings die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden zugenommen. Die Lohnsteigerungen halten da jedoch nicht mit.


Hamburg - Die Beschäftigten der deutschen Industrie müssen mehr arbeiten und bekommen dafür weniger Geld. Wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte, stieg die Zahl der Beschäftigten im Januar 2007 im Vergleich zum Vorjahresmonat um knapp ein Prozent auf etwa 5,2 Millionen.

Industriearbeiter: Größte Zuwächse in der Metall- und Maschinenbaubranche
DPA

Industriearbeiter: Größte Zuwächse in der Metall- und Maschinenbaubranche

Die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden habe in diesem Zeitraum aber um 2,8 Prozent auf 697 Millionen zugenommen. Die Gehälter seien in diesem Januar zudem gegenüber Januar 2006 nur um 2,4 Prozent auf 17,2 Milliarden Euro gestiegen. Berücksichtigt wurden Betriebe mit mindestens 50 Mitarbeitern.

Am stärksten gewachsen sei die Beschäftigtenzahl in den von der Größe her wichtigsten Wirtschaftszweigen. Überdurchschnittlich viele Neueinstellungen habe es in der Herstellung von Metallerzeugnissen mit einem Plus von 4,7 Prozent und im Maschinenbau mit 3,2 Prozent gegeben. Die Beschäftigtenzahl bei der Produktion von Kraftwagen und Kraftwagenteilen sei hingegen um 2,1 Prozent deutlich gesunken.

kaz/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.