Neuer Rekordwert Inflation in der Eurozone steigt auf 8,9 Prozent

Die Preise in der Eurozone steigen in rekordverdächtigem Tempo. Seit Einführung des Euro 1999 wurde keine höhere Rate erreicht – Experten zeigen sich überrascht.
Inflation im Euroraum: Getrieben wurde die Teuerung erneut durch die Energiepreise

Inflation im Euroraum: Getrieben wurde die Teuerung erneut durch die Energiepreise

Foto: Matthias Schrader / AP

Die Inflation in der Eurozone hat sich im Juli beschleunigt – und abermals einen Rekordwert erreicht. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhten sich die Verbraucherpreise um 8,9 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat mitteilte.

Dies ist die höchste Rate seit Einführung des Euro als Buchgeld 1999. Im Vormonat waren die Verbraucherpreise um 8,6 Prozent gestiegen. Experten hatten eine Beschleunigung auf 8,7 Prozent erwartet.

Getrieben wurde die Teuerung erneut durch die Energiepreise, die sich zum Vorjahresmonat um 39,7 Prozent erhöhten. Der Anstieg war allerdings etwas schwächer als im Vormonat. Dafür beschleunigte sich der Preisauftrieb bei Lebens- und Genussmitteln von 8,9 auf 9,8 Prozent.

Die Kerninflation, bei der besonders schwankungsanfällige Preise von Energie, Lebens- und Genussmitteln nicht berücksichtigt werden, stieg von 3,7 auf 4 Prozent. Die höchsten Inflationsraten im Währungsraum wiesen mit mehr als 20 Prozent erneut die drei baltischen Staaten auf. In Deutschland betrug die nach europäischen Standards berechnete Inflationsrate 8,5 Prozent.

Die Europäische Zentralbank hatte vor gut einer Woche ihre Leitzinsen erstmals seit elf Jahren angehoben. Verglichen mit anderen Notenbanken fällt die Reaktion der EZB spät aus, obwohl ihr Inflationsziel von zwei Prozent seit Längerem klar übertroffen wird.

ani/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.