Inflation Verbraucherpreise steigen im April um 1,9 Prozent

Vor kurzem erst hatte EZB-Chef Jean-Claude Trichet noch indirekt vor einer zunehmenden Inflationsgefahr gewarnt. Zurzeit fallen allerdings lediglich die Lebensmittelpreise negativ ins Gewicht. Die deutschen Verbraucherpreise sind im April um 1,9 Prozent gestiegen.


Wiesbaden - Damit bestätigte das Statistische Bundesamt seine vorläufige Schätzung vom März. Im März hatte die Jahresteuerung ebenfalls 1,9 Prozent betragen. Gegenüber dem Vormonat legten die Verbraucherpreise im April um 0,4 Prozent zu.

Grafik: Die Entwicklung der Verbraucherpreise
SPIEGEL ONLINE

Grafik: Die Entwicklung der Verbraucherpreise

Einen wesentlichen Anteil an der Preisentwicklung gegenüber dem Vorjahr hatten nach Angaben der Statistiker Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke, die sich um 2,6 Prozent verteuerten. Die Preise für Energie erhöhten sich im Schnitt gegenüber April 2006 um 1,7 Prozent. Zusätzlich führte die Einführung der Studiengebühr in fünf Bundesländern (Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern) zu einer Preiserhöhung im Bildungswesen von 28,5 Prozent.

mik/ddp/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.