Intel-Mitbegründer Eine halbe Milliarde für den Umweltschutz

Gordon Moore hat einer Umweltschutzgruppe die größte private Spende versprochen, die je gemacht wurde. Für einen gute Zweck will der Mitbegründer von Intel rund eine halbe Milliarde Mark locker machen.


Washington - Die Umweltgruppe Conservation International (CI) ist für die nächste Zeit alle Finanzsorgen los. Moore habe 261 Millionen Dollar über zehn Jahre versprochen, sagte CI-Präsident Russell Mittermeier. "Diese unglaubliche Spende macht es uns möglich, Probleme der Biovielfalt in einigen der bedrohtesten Regionen der Welt anzugehen." Insgesamt will CI rund sechs Milliarden Dollar für das Zehn-Jahres-Projekt auftreiben: 1,5 Milliarden von privaten Geldgebern und rund 4,5 Milliarden aus öffentlicher Hand. Ziel ist es, etwa 25 so genannte Hotspots mit einer besonders hohen Artenvielfalt in rund 40 Ländern der Welt besonders zu schützen.

Moore hatte sich nach eigenen Worten zu der Riesenspende entschlossen, nachdem er bei mehreren Besuchen in Mexiko das Ausmaß der Umweltzerstörung und den Verlust der Artenvielfalt mit eigenen Augen gesehen hatte. "Hier muss sofort etwas getan werden, und eine groß angelegte Zusammenarbeit ist absolut wichtig. Ich traue CI zu, hier die richtigen Allianzen zu schmieden", sagte er.

Nach seiner Promotion in Chemie und Physik gründete Moore 1968 gemeinsam mit Bob Noyce die Firma Intel. Er leitete das Unternehmen 1979 bis 1987 und war bis Ende Mai 2001 im Vorstand. Von ihm stammt eine Faustregel, die als "Moore's Law" in die Geschichte einging. Demnach verdoppelt sich die Leistung von Computerchips alle 18 bis 24 Monate. Diese These, die er 1965 aufstellte, gilt bis heute. Moore war jedoch auch für einen der größten Fehler in der Geschichte von Intel verantwortlich. Mitte der siebziger Jahre spielte das Management mit dem Gedanken, Mikroprozessoren mit Tastatur und Monitor zu kombinieren und so Heimcomputer zu schaffen. Moore verwarf die Idee.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.