Intel-Rivale AMD stärkt sich durch Übernahme

Der Mikroprozessoren-Hersteller AMD kauft den Grafikchip-Spezialisten ATI Technologies für 5,4 Milliarden Dollar. Damit verstärkt der schärfste Konkurrent von Branchenprimus Intel sein Geschäft in den Märkten Grafik, Chipsets und Verbraucherelektronik.


New York - Die ATI-Aktionäre sowie Kartellwächter müssen der Übernahme noch zustimmen. AMD Chart zeigen erwartet, dass die Akquisition von ATI im kommenden Jahr das Ergebnis vor Sonderkosten leicht positiv beeinflussen wird. 2008 dürfte dieser Schritt das AMD-Ergebnis dann deutlich beflügeln.

AMD-Produktion: Angriff auf Branchenprimus Intel
AMD

AMD-Produktion: Angriff auf Branchenprimus Intel

Bis Ende nächsten Jahres rechnet AMD damit, seine operativen Aufwendungen um etwa 75 Millionen Dollar zu senken. AMD und ATI zusammen würden derzeit nach den Angaben mit 15.000 Beschäftigten einen Jahresumsatz von etwa 7,3 Milliarden Dollar erzielen.

AMD will alle ausstehenden ATI für 4,2 Milliarden Dollar in bar sowie 57 Millionen AMD-Aktien kaufen. Auf Grundlage des Freitags-Schlusspreises der AMD-Aktie von 18,26 Dollar wird der ATI-Titel damit mit 20,47 Dollar bewertet. Davon zahle der Computerchip-Hersteller 16,40 Dollar in bar und 0,22 Dollar in eigenen Aktien. AMD plant, auch Schulden zu machen, um den Baranteil der ATI-Übernahme zu finanzieren. Die US-Gesellschaft erhielt nach eigenen Angaben eine Kreditzusage über 2,5 Milliarden Dollar von Morgan Stanley Senior Funding.

ATI Technologies stellt unter anderem Grafik-Chips, Chips für PC-Plattformen und Apple Chart zeigen-Computer sowie digitale Medienanwendungen her. Im vergangenen Jahr setzten die Kanadier 2,2 Milliarden US-Dollar um. In Amerika, Europa und Asien beschäftigt ATI nach den Angaben etwa 4000 Menschen.

Der weltgrößte Softwareanbieter Microsoft Chart zeigen äußerte sich positiv zu der geplanten Milliarden-Übernahme. Microsoft plant, bald sein neues Betriebssystem "Windows Vista" auf den Markt zu bringen. "Wir sind begeistert angesichts des Potentials, das gemeinsame Produkte von AMD und ATI haben können, um unseren Kunden das 'Vista'-Erlebnis noch näher zu bringen", sagte Microsoft-Manager Jim Allchin.

tim/dpa-AFX



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.