IWF USA unterstützen Köhler

Bei Caio Koch-Weser hat er sich quer gelegt, bei Horst Köhler lenkt er ein. US-Präsident Clinton hat Bundeskanzler Schröder die Unterstützung für den zweiten deutschen Kandidaten zugesichert. Damit ist der Weg für die Kandidatur Köhlers zum neuen Generaldirektor des IWF frei.


Washington/Berlin/Tokio - Den Erklärungen aus Berlin und Washington zufolge vereinbarten Schröder und Clinton, dass Köhler möglichst bald mit den Exekutivdirektoren des IWF in Washington sprechen werde, vor allem mit den Vertretern der Entwicklungsländer. Beide Seiten stimmten außerdem überein, dass Köhler das "talentierte" Management-Team im IWF beibehalten solle. Dazu würde der stellvertretende IWF- Generaldirektor Stanley Fischer gehören, ein Amerikaner, der von 20 afrikanischen Staaten für den Spitzenposten nominiert worden ist und dieses Amt zurzeit kommissarisch ausübt.

Horst Köhler: der Weg für den deutschen Kandidaten ist frei
DPA

Horst Köhler: der Weg für den deutschen Kandidaten ist frei

Als Reaktion auf die Einigung zwischen den Europäern und den USA zog Japan seinen Kandidaten für das Amt des IWF-Chefs, den früheren Vize-Finanzminister und jetzigen IWF-Exekutivdirektor Eisuke Sakakibara, zurück. Japan hatte bereits zuvor signalisiert, die Kandidatur Köhlers zu unterstützen, sollten die USA einlenken. Wenn die EU in Washington Zustimmung für Köhler bekommen sollte, müsse Japan mit den Europäern zusammenarbeiten, sagte Finanzminister Kiichi Miyazawa am Dienstag in Tokio. Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) habe ihn bereits in der vergangenen Woche telefonisch um Unterstützung für Köhler gebeten.

Eine Bewerbung des ersten deutschen Wunschkandidaten Caio Koch- Weser war Anfang März am Widerstand der Amerikaner gescheitert. Das Verhalten der USA, die öffentlich Koch-Wesers Qualifikation in Zweifel zogen, hatte zu einer Verstimmung zwischen Berlin und Washington geführt. Der 57-jährige Köhler war Staatssekretär unter dem früheren Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) und anschließend Präsident des Sparkassen-und Giroverbandes. Seit 1998 leitet er die Osteuropabank in London.

Am Montag hatten sich die 15 Finanzminister der Europäischen Union (EU) geschlossen hinter Köhler gestellt, der im Fall seiner Wahl Nachfolger des im Februar abgetretenen Franzosen Michel Camdessus würde.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.