Kampagne der Zentralbank Jamaika bekämpft Inflation mit Reggae

Geldpolitik ist kein Thema für die Massen? Von wegen, dachte sich Jamaikas Zentralbank. Die Währungshüter lassen das offizielle Inflationsziel per Reggaesong verkünden - und das nicht zum ersten Mal.
Reggaesängerin Denyque: "Wir wollen sie nicht zu hoch / wir wollen sie nicht zu niedrig"

Reggaesängerin Denyque: "Wir wollen sie nicht zu hoch / wir wollen sie nicht zu niedrig"

Foto: CentralBankJA / twitter

Im Kampf gegen die Inflation nutzt die jamaikanische Zentralbank eine heimische Spezialität – den Reggaesong. Auf Twitter kündigten die Währungshüter die "Weltpremiere" eines Stücks der Sängerin Denyque an. Zu bewährten Dancehall-Beats heißt es darin unter anderem: "Wir wollen sie nicht zu hoch / wir wollen sie nicht zu niedrig / eine stabile und vorhersehbare Inflation ist der richtige Weg".

Schon im vergangenen Jahr spannte die Zentralbank Reggaekünstler für ihre Zwecke ein. Als Teil einer Kampagne trat damals unter anderem der Sänger Tarrus Riley auf. Er sang, alle hohen Preise könnten "dahin zurückkehren, wo sie herkamen". Hohe Inflationsraten müsse man "abschaffen wie die Sklaverei".

 

Grund zur Vorsicht hat Jamaika allemal. In den Neunzigerjahren erreichte die Inflationsrate des Inselstaats fast 80 Prozent. In den vergangenen Jahren lag die Teuerung aber nur noch im einstelligen Bereich, zuletzt bei rund vier Prozent.

 

dab
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.