Zur Ausgabe
Artikel 28 / 67
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Skandalfirma Guttenberg lobbyierte in China für Wirecard

Karl-Theodor zu Guttenberg sprach in Sachen Wirecard nicht nur im Kanzleramt vor: Nach SPIEGEL-Informationen arrangierte der Ex-Verteidigungsminister auch Treffen von Managern in der deutschen Botschaft in Peking.
aus DER SPIEGEL 38/2020
Guttenberg im Jahr 2018

Guttenberg im Jahr 2018

Foto: Rolf Vennenbernd / dpa

Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg setzte sich früher als Lobbyist für den Finanzkonzern Wirecard ein als bislang bekannt. Schon ein Jahr, bevor sich Guttenberg an Bundeskanzlerin Angela Merkel wandte , kontaktierte ein hoher Vertreter seiner Firma Spitzberg Partners den deutschen Botschafter in Peking, um ein Treffen mit Wirecard-Managern zu arrangieren. Das geht aus E-Mails hervor, die die Bundesregierung auf Antrag der Transparenzinitiative Abgeordnetenwatch freigeben musste und die dem SPIEGEL vorliegen.

Demnach half die deutsche Botschaft dem inzwischen insolventen Finanzdienstleister, um bei Behörden in Peking eine Genehmigung für die Übernahme des chinesischen Zahlungsabwicklers AllScore Payments zu bekommen. Im Sommer 2018 schickte Guttenbergs Firma eine E-Mail an den Botschafter. Am 29. Oktober 2018 trafen sich zwei Wirecard-Manager mit Diplomaten der deutschen Vertretung in Peking.

DER SPIEGEL 38/2020

Der unfruchtbare Mann

Vom Kampf gegen eine unterschätzte Volkskrankheit

Zur Ausgabe

Laut internen Unterlagen ging es darum, wie Wirecard in China "seine Finanzdienstleistungen für deutsche Firmen" besser aufstellen könne. Am 23. Januar 2019 kam es erneut zu einem Treffen in der Botschaft. Die Diplomaten fuhren ihre Hilfe aber im November 2019 zurück, weil immer mehr Berichte über Bilanzmanipulationen bei Wirecard bekannt wurden. "Solange die Vorwürfe nicht vorbehaltlos aufgeklärt worden sind, schlage ich vor, den Genehmigungsprozess nur auf Arbeitsebene voranzutreiben", schrieb ein Diplomat an den Botschafter.

Das Auswärtige Amt erklärt, man habe Wirecard über das "finanz- und wirtschaftspolitische Umfeld im Gastland" beraten. "Der Kontakt der deutschen Botschaft mit den chinesischen Stellen ging nicht über einen Informationsaustausch hinaus."

gt/mgb/sve
Zur Ausgabe
Artikel 28 / 67
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.