Kinderarbeit für Gap Indische Regierung am Pranger

Zehn Jahre alte Kinder wurden von ihren Familien verkauft, nähten für einen Zulieferer der Modekette Gap Kleidung – dieser eklatante Fall von Ausbeutung in Indien schockiert Kinderschutzorganisationen. Ihre Kritik gilt vor allem der Regierung in Neu-Delhi.


Neu-Delhi – Immer noch: Kinderschutzgruppen schätzen, dass rund 13 Millionen Kinder in Indien arbeiten. Ein klares Anzeichen dafür, dass bisherige Regierungsbemühungen und Gesetze nicht ausreichen. Kinderschutzorganisationen erklärten denn auch, die größte Verantwortung für den aktuellen Fall liege bei der indischen Regierung.

Gap-Filiale (in San Francisco): Der Konzern teilte mit, er habe erst durch die Recherchen des "Observer" von den Praktiken seines Zulieferers erfahren.
Getty Images

Gap-Filiale (in San Francisco): Der Konzern teilte mit, er habe erst durch die Recherchen des "Observer" von den Praktiken seines Zulieferers erfahren.

Der britische "Observer" hatte gestern berichtet, in einem indischen Betrieb hätten Kinder im Alter von zehn Jahren Kleidungsstücke für Gap mit der Hand genäht. Sie hätten erzählt, sie seien von ihren Familien in den Unionsstaaten Bihar und Westbengalen verkauft und dann nach Neu-Delhi gebracht worden. Dort müssten sie ohne Bezahlung bis zu 16 Stunden am Tag arbeiten.

Jetzt sollten die Opfer wieder zu ihren Eltern zurückgebracht werden, forderte der Anwalt Bhuwan Ribhu von der Organisation "Rettet die Kindheit" in Neu-Delhi. Die Regierung unternehme nicht genug, um Betriebe auf minderjährige Arbeiter zu kontrollieren, erklärte er.

Die westlichen Konzerne hätten zwar eine Mitschuld. "Internationale Betriebe beauftragen Subunternehmer und vergessen sie dann", sagte er. "Was Gap angeht, so hat die Firma aber wenigstens eine aktive Position gegen die Zulieferer eingenommen."

Ein Gap-Sprecher sagte, man wolle nicht riskieren, Produkte aus Kinderarbeit zu verkaufen und ziehe daher Zehntausende Kleidungsstücke aus dem Verkauf zurück. Der Lieferant habe gegen die Vereinbarung verstoßen, keine Kinder zu beschäftigen.

Die indische Regierung hat mehrfach angekündigt, gegen Kinderarbeit vorzugehen. So dürfen Minderjährige seit 1986 offiziell nicht mehr in gefährlichen Industrien wie der Herstellung von Glas arbeiten. Seit dem vergangenen Jahr dürfen sie laut Gesetz nicht mehr als Haushaltshilfen und in Restaurants beschäftigt werden. Die Verbote werden aber oft genug umgangen.

itz/AP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.