Zur Ausgabe
Artikel 27 / 62
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Scholz-Plan für die Konjunktur Familienbonus, Gastro-Ausgleich und Kulturhilfen

Die Wirtschaft ist von der Coronakrise geschwächt, wie päppelt man sie wieder auf? Finanzminister Olaf Scholz will mit Steuergeld für mehr Kaufkraft sorgen.
aus DER SPIEGEL 22/2020
Eine Idee aus dem Bundesfinanzministerium: 300 Euro pro Kind

Eine Idee aus dem Bundesfinanzministerium: 300 Euro pro Kind

Foto: JULIAN STRATENSCHULTE / DPA

Das Konjunkturpaket der Bundesregierung nimmt Konturen an. Dabei setzt Finanzminister Olaf Scholz (SPD) vor allem auf Maßnahmen, mit denen er die Kaufkraft stärken will.

Geplant ist zum Beispiel ein Familienbonus. Eltern sollen für jedes Kind einmalig 300 Euro bekommen. Scholz orientiert sich damit an Vorschlägen von Familienministerin Franziska Giffey (SPD). Die Maßnahme würde den Fiskus fünf bis sechs Milliarden Euro kosten.

Überlegt wird auch, ob Konsumgutscheine des Staates die Kauflaune der Bevölkerung heben könnten. Davon würden auch Menschen ohne Kinder profitieren.

DER SPIEGEL 22/2020
Foto:

SVC.OrisWFL

Die Stürmer

Machtkampf in der AfD: Wie der völkische Flügel die Partei übernehmen will

Zur Ausgabe

Darüber hinaus sollen Gastwirte und Kulturschaffende vom Bund einen Ausgleich für Einkommen erhalten, das ihnen während der Krise verloren gegangen ist. Vergleichsmaßstab sollen durchschnittliche Verdienste der vergangenen Jahre sein. Auch diese Maßnahme kostet den Bund etliche Milliarden Euro.

Neben konsumfördernden Instrumenten planen die Beamten von Scholz auch Hilfen für Unternehmen. So wollen sie günstigere Abschreibungen zulassen oder Investitionszulagen gewähren. Das Konjunkturpaket wird eine Größenordnung von bis zu 150 Milliarden Euro umfassen.

rei
Zur Ausgabe
Artikel 27 / 62
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.