Korruptionsskandal Siemens setzt KPMG vor die Tür

Jahrelang hat KPMG die Bücher kontrolliert, doch von den schwarzen Kassen wollen die Wirtschaftsprüfer nichts mitgekriegt haben. Das hat Folgen: Siemens wechselt seine Abschlussprüfer aus - ein Signal vor allem in Richtung der amerikanischen Börsenaufsicht SEC.


München - Es ist ein Schritt, der den Neuanfang symbolisiert: Künftig soll nach dem Willen des Aufsichtsrats Ernst & Young die Bilanzen prüfen, teilte Siemens am Freitag mit. "Bei der Entscheidung für Ernst & Young als neuen Abschlussprüfer habe letztlich den Ausschlag gegeben, dass Siemens mit einem Wechsel des Abschlussprüfers ein Signal im Sinne einer bestmöglichen Corporate Governance setzen möchte", hieß es zur Begründung. Letztlich darüber entscheiden muss die Hauptversammlung Anfang kommenden Jahres.

Die KPMG war im Zuge des größten Korruptionsskandals in der deutschen Nachkriegsgeschichte unter Beschuss geraten. Kritiker warfen den Wirtschaftsprüfern vor, bei der verbreiteten Praxis der schwarzen Kassen weggeschaut zu haben. KPMG bestreitet die Vorwürfe.

Mit dem Schritt signalisiert Siemens vor allem der US-Börsenaufsicht SEC einen Neuanfang. Eine endgültige Entscheidung der SEC über die Strafe für Siemens Chart zeigen steht noch aus. Der Konzern hat für die erwarteten Geldbußen der amerikanischen und deutschen Behörden eine Milliarde Euro zurückgestellt. Insgesamt sind in den Jahren 1999 bis 2006 bei Siemens 1,3 Milliarden Euro in dunkle Kanäle geflossen. Die Schmiergeldaffäre hat Siemens nach eigenen Angaben mit fast drei Milliarden belastet.

sam/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.