Kreditkrise in Deutschland Banker fürchten Gesamtverluste von bis zu 70 Milliarden Euro

Finanzkrisen-Horror in Deutschland: Laut "Bild"-Zeitung fürchten Bankinsider Wertverluste bei deutschen Banken von insgesamt bis zu 70 Milliarden Euro. Allein die WestLB brauche kurzfristig weitere Finanzspritzen in Höhe von angeblich zwei Milliarden Euro.

Hamburg - Insgesamt 150 Milliarden Euro mussten die Banken weltweit wegen der Finanzkrise schon abschreiben, so hat die Bank of International Settlement berechnet. Dass das erst ein Teil der Gesamtverluste ist, darüber herrscht Einigkeit unter Experten. Wie schlimm es aber tatsächlich noch werden wird, darüber kann nur spekuliert werden - entsprechend groß ist die Angst. Auch in Deutschland werden Horrorszenarien gemacht.

So berichtet die "Bild"-Zeitung über Bankinsider, die von Gesamtverlusten von bis zu 70 Milliarden Euro allein bei deutschen Banken sprechen. Sollte das stimmen, müssten in den kommenden Monaten zahlreiche Geldinstitute noch weitere böse Überraschungen verkünden. Laut "Bild"-Zeitung benötigt allein die WestLB eine weitere Kapitalspritze von angeblich rund zwei Milliarden Euro. Der Umfang der riskanten Wertpapiergeschäfte bei der drittgrößten Landesbank beträgt rund 23 Milliarden Euro.

Auch bei der IKB sieht es dem Bericht zufolge düster aus. Schon mehrfach war in den vergangenen Tagen über weiteren Hilfsbedarf für die Mittelstandsbank spekuliert worden, die schon mit über 8,5 Milliarden Euro gepäppelt worden ist. In Regierungskreisen werde damit gerechnet, dass die Bank ohne weitere Zuschüsse von rund einer Milliarde Euro nicht auskommen werde, heißt es nun in der "Bild"-Zeitung.

ase

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.