Rechtsstreit über Spritrechnung »Crystal Symphony« fährt mit Kreuzfahrtgästen in den falschen Hafen

Bahamas statt Miami: Auf richterliche Anordnung sollte das Kreuzfahrtschiff »Crystal Symphony« beschlagnahmt werden. Der Betreiber änderte daraufhin das Fahrtziel.
Die »Crystal Symphony« bei der Ausfahrt aus dem Hafen von Charleston vergangenen Freitag

Die »Crystal Symphony« bei der Ausfahrt aus dem Hafen von Charleston vergangenen Freitag

Foto: Bruce Smith / AP

Ein Kreuzfahrtschiff, das in Miami anlegen sollte, fuhr stattdessen auf die Bahamas: Offenbar wollten die Betreiber der Beschlagnahmung des Schiffes im Rahmen eines Rechtsstreits entgehen.

Das berichtet die Nachrichtenagentur AP. Laut Kreuzfahrtdaten liegt die »Crystal Symphony« derzeit auf der Bahamas-Insel Bimini.

Passagiere berichten, dass sie noch am Sonntag mit einer Fähre zu einem Hafen in Südflorida gebracht werden sollen. Es war unklar, wie viele Passagiere sich an Bord befanden, wobei eine Nachrichtenquelle von 300 und eine andere von 700 sprach. Laut der Website des Unternehmens kann das Schiff bis zu 848 Passagiere befördern.

Das Schiff hätte am Samstag in Miami landen sollen. Ein Bundesrichter in Miami erließ jedoch am Donnerstag eine Beschlagnahmung des Schiffs, eine maritime Praxis, bei der ein US-Marshal an Bord des Schiffes geht und die Kontrolle übernimmt, sobald es in US-Gewässer einfährt.

Crystal Cruises will den Betrieb einstellen

Die Klage wurde von Peninsula Petroleum Far East gegen das Schiff bei einem Bundesgericht in Miami eingereicht. Dabei geht es um unbezahlte Schulden. In der Klage heißt es, die »Crystal Symphony« sei von Crystal Cruises und Star Cruises gechartert oder verwaltet worden, die beide wegen Vertragsbruchs verklagt werden. Demnach sollen sie 4,6 Millionen Dollar für Treibstoff schulden.

Crystal Cruises hatte Anfang dieser Woche angekündigt, den Betrieb bis Ende April einzustellen. Neben der »Crystal Symphony« sind noch zwei weitere Schiffe auf Kreuzfahrt, die ihre Reisen am 30. Januar in Aruba und am 4. Februar in Argentinien beenden.

»Die Aussetzung des Betriebs gibt dem Managementteam von Crystal die Möglichkeit, die aktuelle Geschäftslage zu bewerten und verschiedene Optionen für die Zukunft zu prüfen«, teilte das Unternehmen Anfang der Woche in einer Erklärung mit.

Anmerkung: In einer früheren Version hieß es, der Kurswechsel auf die Bahamas sei auf richterliche Anordnung erfolgt. Das war ein Missverständnis, die Passage wurde korrigiert.

mamk/AP