Krisen-Konzern Schaeffler erhielt 1,9 Millionen Euro Subventionen

Der Autozulieferer Schaeffler ist trotz Staatshilfen in Schieflage geraten: Der Konzern bekam 1,9 Millionen Euro vom Bund. Laut einem Pressebericht greifen nun die Banken nach der Macht bei dem Unternehmen.


Düsseldorf - Der in finanzielle Schieflage geratene Automobilzulieferer Schaeffler hat in den vergangenen Jahren knapp 1,9 Millionen Euro Subventionen vom Bund erhalten. Das geht aus der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor, die der "Rheinischen Post" vorliegt.

Schaeffler in Herzogenaurach: "Beweis, dass Subventionen ineffektiv sind"
Schaeffler KG

Schaeffler in Herzogenaurach: "Beweis, dass Subventionen ineffektiv sind"

Demnach zahlte der Bund im Rahmen des Programms "Verbesserung der regionalen Infrastruktur" im Jahr 2008 knapp 1,1 Millionen Euro an die Schaeffler-Tochter INA Drives & Mechatronics für die thüringischen Standorte Suhl und Rohr. Zudem erhielt die Schaeffler KG selbst von 2001 bis 2008 rund 766.000 Euro vom Bund im Rahmen des Projekts "Intelligenter Radsatz 2000 Plus".

Die FDP-Bundestagsabgeordnete Gudrun Kopp sagte dazu, sie sehe in den Zahlungen "den Beweis, dass Subventionen ineffektiv und nicht nachhaltig sind".

Schaeffler war nach der Übernahme des Konkurrenten Continental Chart zeigen in Schieflage geraten. Die Finanzierung des Geschäfts wird wegen der weltweiten Wirtschaftskrise deutlich teurer als geplant. In der Politik wird deshalb debattiert, ob Schaeffler neue Staatshilfen aus dem Konjunkturpaket II erhalten soll. Der Jahresumsatz des Unternehmens beträgt neun Milliarden Euro, Schaeffler beschäftigt rund 66.000 Mitarbeiter.

Laut "Financial Times Deutschland" beginnen die Banken bereits mit der Machtübernahme bei Schaeffler. Auf Druck der Institute müsse Finanzchef Thomas Hetmann den Konzern verlassen. Der 46-Jährige verhandele derzeit die Details seines Aufhebungsvertrags. Zudem hätten die Kreditgeber ein Krisenteam eines Wirtschaftsprüfungskonzerns in das fränkische Familienunternehmen beordert, um sich ein unabhängiges Bild von der finanziellen Situation zu machen.

Die Banken können Schaeffler eine solche Prüfung aufzwingen, wenn das Unternehmen Vorgaben aus Kreditverträgen bricht, schreibt die Zeitung. Da dies Insidern zufolge Mitte 2009 der Fall sein dürfte, habe Schaeffler kaum Handhabe, die Prüfung zu verwehren. Als letzte Option hätten die Banken der Schaeffler-Führung angedroht, notfalls ihre Schulden in Eigenkapital zu wandeln, um so den Konzern zu kontrollieren.

Hetmann hatte den Kauf des Dax-Konzerns Continental 2008 zusammen mit den Banken vorangetrieben. Seitdem ist Schaeffler mit rund zwölf Milliarden Euro verschuldet. Für die Konsortialbanken birgt die heikle Lage des Konzerns ein erhebliches Risiko: Ein Ausfall der Schaeffler-Kredite würde das Eigenkapital der Institute empfindlich reduzieren.

Die Beschäftigten von Schaeffler planen an diesem Mittwoch Protestzüge. Unter dem Motto "Auch wir sind Schaeffler" wollen sie für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstrieren. Allein am Schaeffler-Stammsitz in Herzogenaurach erwarten die Organisatoren bis zu 5000 Teilnehmer.

wal/ddp/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.