Kritik am Kreml Verschärfte Haftbedingung für Chodorkowski

Aus seiner Zelle heraus hat sich der verurteilte ehemalige Ölmagnat Michail Chodorkowski kritisch zur Politik von Russlands Präsident Wladimir Putin geäußert. Der Kreml hat nun reagiert: Die Haftbedingungen von Chodorkowski werden verschärft.


Häftling Chodorkowski: Äußerungen über Putins Politik
AFP

Häftling Chodorkowski: Äußerungen über Putins Politik

Moskau - Der frühere Mehrheitseigentümer des Ölkonzerns Jukos sei heute von einer relativ privilegierten Zelle im Untersuchungsgefängnis Matrosenruhe in eine andere Haftanstalt gebracht worden, teilten Angestellte Chodorkowskis in Moskau mit. Dort müsse er sich einen Raum mit elf Mithäftlingen teilen.

Chodorkowski hatte sich auch nach seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung und Betrugs aus der Untersuchungshaft zu Wort gemeldet. Dabei äußerte er zuletzt seine Vermutung, eine verfehlte Sozialpolitik von Präsident Wladimir Putin werde linken Parteien den Weg zur Macht ebnen.

Chodorkowski war Ende Mai wegen Steuerhinterziehung und Betrugs zu neun Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Regierungsgegner sehen den Kreml hinter dem juristischen Vorgehen gegen den politisch ambitionierten Ex-Milliardär. Über Chodorkowskis Berufung gegen das umstrittene Gerichtsurteil wird frühestens im September verhandelt.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.