Schlangen vor Zapfsäulen Kuwait erhöht Benzinpreis um 83 Prozent

Der Petrostaat Kuwait reagiert auf die gefallenen Einnahmen aus dem Ölgeschäft - und erhöht die Benzinpreise drastisch. Autofahrer müssen an den Tanksäulen bis zu 83 Prozent mehr zahlen.

Tankstelle in Kuwait
DPA

Tankstelle in Kuwait


Kuwait galt lange als das Land mit den weltweit niedrigsten Benzinpreisen. Das Land verdiente Milliarden mit Ölexporten. Kuwaits Autofahrer wiederum profitierten davon, dass die Staatsführung die Spritpreise künstlich weit unter dem Weltmarktniveau hielt.

Der eingebrochene Ölpreis auf dem Weltmarkt zwingt Kuwait nun, solche Subventionen zurückzufahren. Seit Donnerstag kostet Treibstoff an den Tankstellen des Golfstaats bis zu 83 Prozent mehr.

Für deutsche Verbraucher wären die Preise zwar immer noch sagenhaft günstig: Die Kosten belaufen sich nun je nach Qualität des Treibstoffs auf 25 bis 49 Eurocent pro Liter. Für die Kuwaiter ist es Berichten zufolge aber die heftigste Erhöhung seit Jahrzehnten - am Mittwoch bildeten sich lange Schlangen vor den Zapfsäulen, um noch einmal zum alten Preis tanken zu können.

Gebühr für Flugreisende

In den vergangenen Monaten hatten unter anderem bereits Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar ihre Subventionen für Treibstoff gekürzt und die Preise damit steigen lassen. Katar erhebt zudem zum ersten Mal eine Passagiersteuer für Flugreisende, um Haushaltslöcher zu stopfen.

Ölreiche Golfstaaten wie Katar und Kuwait leiden unter dem Preisverfall wegen eines Überangebots auf dem Weltmarkt. Das Haushaltsdefizit von Saudi-Arabien ist auf 90 Milliarden Dollar angewachsen, das ist fast ein Drittel der gesamten Staatsausgaben von 250 Milliarden Dollar. In den vergangenen zwei Jahren war das Barrel (159 Liter) Öl von einem Wert von mehr als 100 Dollar auf zeitweise weniger als 40 Dollar gefallen.

beb/dpa



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
monolithos 01.09.2016
1. Benzin in Venezuela noch billiger
"Kuwait galt lange als das Land mit den weltweit niedrigsten Benzinpreisen.". Wenn man das mal durchrechnet, kommt man auf einen Literpreis vor Preiserhöhung von mindestens 13 Eurocent. Noch im Februar dieses Jahres rühmte SpOn Venezuela als das Land mit den niedrigsten Spritpreisen (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/venezuela-erhoeht-benzinpreis-erstmals-seit-20-jahren-a-1077971.html) von de facto ca. 1 US-Cent je Liter. Wer ist denn nun der Billigste?
letztes_wort 01.09.2016
2. Clickbait
Mit der Überschrift macht ihr aber so langsam einem betrucktem Toilettenpapier mit vier großen Buchstaben Konkurrenz. Natürlich ist es inhaltlich korrekt und der Preis hat sich nun fast verdoppelt - von einem vorher lächerlich niedrigen Preis auf ein immer noch lächerlich niedrigen Preis. Da habe ich 1983 ja schon mehr für einen Liter Normalbenzin zahlen müssen (in Euro umgerechnet), als sie jetzt zahlen müssen.
philosophus 01.09.2016
3. Billiger als Wasser!
" In den vergangenen zwei Jahren war das Barrel (159 Liter) Öl von einem Wert von mehr als 100 US-Dollar auf zeitweise weniger als 40 US-Dollar gefallen."----Damit ist Rohöl definitiv billiger als Mineralwasser.(Rund 0.25? Liter). Das kann so nicht bleiben. Also: bereitet euch mal vor. Die nächste Benzinpreiserhöhung kommt bald...
1lauto 01.09.2016
4. schon frech...
unsere Freunde in Persien verlangen nur 9 cts für 1 l Diesel und der hat mehr Energiegehalt! http://www.benzinpreis.de/international.phtml?land=78
pandur1234567@yahoo.com 01.09.2016
5. Was n das für ein Witz?
Saudi Arabien leidet unter dem Überangebot an Öl? Wer ist denn für das Überangebot verantwortlich wenn nicht Saudi-Arabien?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.