Fotostrecke

Lernen von Jeff Bezos: Der Dauerbrenner

Foto: EMMANUEL DUNAND/ AFP

Lernen von Jeff Bezos Im Hirn des Wandelfalken

Danke, Amazon! Das Internet-Versandhaus treibt in Sachen Kundenorientierung die restliche Wirtschaft vor sich her. Millionen Konsumenten profitieren von den Innovationen, die Amazon-Chef Jeff Bezos vorangetrieben hat. Dabei half ihm, dass er sich immer wieder eine schlichte Frage stellte.

Von der Empfehlungsliste bis zum elektronischen Buch: Amazon, das größte Internethandelshaus der Welt, kann eine beeindruckende Anzahl von großen und kleinen Innovationen vorweisen. Bemerkenswert, wie konsequent wie Amazon-Gründer Jeff Bezos den Kundennutzen in den Mittelpunkt seiner - teilweise sehr umstrittenen - Innovationsentscheidungen gestellt hat.

Bezos, der den Konzern bis heute führt, hat nicht nur Amazon zu mehr Kundenorientierung geführt, sondern weltweit den Standard in dieser Disziplin angehoben.

Jeff Bezos gründete Amazon.com im Jahr 1994 mit einer simplen Idee im Kopf: Er wollte einen Ort im World Wide Web schaffen, an dem Leseratten in aller Ruhe in einer Auswahl von Millionen von Büchern zu stöbern und einzukaufen. Das Konzept kam hervorragend an, bereits in den ersten 30 Tagen der Geschäftstätigkeit wickelte das Unternehmen Kundenaufträge in 50 US-Bundesstaaten und 45 Staaten ab. Das erste profitable Jahr sollte allerdings noch lange auf sich warten lassen. Erst 2003, neun Jahre nach der Gründung, war es dann endlich so weit. Jeff Bezos hatte es geschafft - vom kleinen Start-up-Unternehmen in seiner Garage im Raum Seattle zu einer weltweit führenden - und profitablen - E-Commerce-Plattform.

Unablässiges Streben nach Innovationen

Der Amazon-Weg ist von einem unablässigen Streben nach Innovation geprägt. Viele der neuen Geschäftsfelder und Innovationen von Amazon wurden anfangs extern wie intern als Ablenkung oder gar Verzettelung gewertet. Etwa die Expansion über das Kerngeschäfts mit Medienprodukten hinaus. Auch die rasche internationale Ausrichtung, der Aufbau eines Online-Marktplatzes für externe Händler sowie die Webservices, die Dritten die Nutzung der Amazon-Rechenzentren ermöglichen, wurden anfangs kritisiert.

Zum Zeitpunkt der jeweiligen Entscheidung war klar, dass all diese Initiativen, selbst wenn sie ein großer Erfolg wären, auf Jahre hinaus keinen nennenswerten Gewinn abwerfen würden. Bezos selbst räumte ein:

"Ich habe festgestellt, dass es fünf bis sieben Jahre dauert, bis eine Saat unserem Unternehmen nennenswerte finanzielle Früchte beschert. Das ist ein Erfahrungswert, ich kenne zwar keinen Grund, warum es so sein sollte, aber meistens ist es so."

Der lange Atem bei strategisch wichtigen Vorhaben und die Geduld beim Experimentieren sind Eigenschaften, die man von Jeff Bezos lernen kann. Bezos selbst bezeichnete es einmal nicht ohne Stolz als charakteristischstes Merkmal der Amazon-Unternehmenskultur bereit zu sein, "so lange zu warten, bis aus einer Aussaat Bäume werden".

Nicht das Quartalsergebnis oder die Außenwirkung leiten das Handeln, sondern die richtige langfristige Strategie. Zwar ist nicht bei jedem Projekt von Beginn an klar, wie groß der Einfluss am Ende tatsächlich sein wird, aber man muss sicher sagen können: "Falls wir das hier hinkriegen, wird es eine bedeutende Sache sein?" Viele große Innovationen sind unter dieser Prämisse konsequent vorangetrieben worden, beispielsweise die kostenlose Lieferung, die unerbittliche Preissenkung in vielen Ländern sowie die Einführung der E-Book-Reader Kindle Fire und Kindle Touch.

"Was wird sich in den nächsten fünf bis zehn Jahren nicht ändern?"

Um solch große Innovationsprojekte anzustoßen, stellte Jeff Bezos mit seinen Kollegen bei Amazon immer wieder folgende Frage in den Mittelpunkt: "Was wird sich in den nächsten fünf bis zehn Jahren nicht ändern?" Die meisten Unternehmen machen es umgekehrt: Sie verwenden viel Zeit auf die berechtigte Frage, was sich voraussichtlich in den nächsten fünf bis zehn Jahren überhaupt ändern wird. Die gegenteilige Frage wird häufig vernachlässigt. Doch wer sie beantwortet, gewinnt unweigerlich ein tieferes Verständnis der Kundenbedürfnisse und der Unternehmensumwelt.

Der Text ist ein bearbeiteter Auszug aus dem Buch "Management - Von den Besten lernen".

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.