Argentinischer Fußballstar Lionel Messi wegen Steuerbetrugs verurteilt

Ein Gericht in Barcelona hat Lionel Messi und seinen Vater Jorge zu 21 Monaten Haft verurteilt. Ins Gefängnis muss der argentinische Superstar aber wohl trotzdem nicht.

Lionel Messi und sein Vater Jorge
DPA

Lionel Messi und sein Vater Jorge


Ein Gericht in Barcelona hat den argentinischen Fußballstar Lionel Messi zu 21 Monaten Gefängnis verurteilt. Das Gericht befand Messi des Steuerbetrugs in drei Fällen für schuldig, heißt es in einer Mitteilung des Gerichts. Auch sein Vater Jorge wurde zu 21 Monaten Gefängnis verurteilt. Außerdem wurden Geldstrafen verhängt: Messi soll etwa zwei Millionen Euro, sein Vater Jorge 1,5 Millionen Euro zahlen. Gegen das Urteil ist Berufung zum Obersten Gerichtshof Spaniens möglich.

Allerdings ist es wahrscheinlich, dass Messi und sein Vater die Haft nicht antreten müssen. Dies ist in Spanien üblich, wenn gegen Personen, die zuvor nicht mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind, eine Haftstrafe unter zwei Jahren verhängt wird. Reaktionen der Betroffenen sowie des FC Barcelona gab es vorerst nicht.

Zwischen 2007 und 2009 soll Messi mithilfe von Vater Jorge und Beratern das spanische Finanzamt um 4,1 Millionen Euro betrogen haben. Es geht um Einnahmen aus Bildrechten. Bei seiner Aussage vor Gericht am 2. Juni hatte Messi versichert, "von nichts eine Ahnung" gehabt zu haben. "Ich habe meinem Vater vertraut", beteuerte er.

Die Staatsanwaltschaft hatte dafür plädiert, das Verfahren gegen den Fußballer einzustellen, weil dieser sich nicht um finanzielle Dinge gekümmert habe. Entgegen der Forderung der Staatsanwaltschaft hatten die Anwälte des Finanzamts aber nicht nur für den Vater, sondern auch für den Fußballer 22 Monate Haft gefordert.

asa/Reuters/AP/sid



insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kakaluzi 06.07.2016
1. Aufschrei!
Und jetzt echauffieren sich bitte alle so wie bei Hoeneß.
enivid 06.07.2016
2. ...
und alle hacken auf Ronaldo rum... da ist mir ein arrogantes Sensibelchen lieber als ein Steuerbetrüger.
acitapple 06.07.2016
3.
Augen auf beim Vermögensverwalterkauf ! Das nächste mal leisten wir uns noch einen Wirtschaftsprüfer, dann klappts auch mit dem Finanzamt. Wieso sind immer wieder die Väter involviert ? Sollten die nicht dafür sorgen ihren Sprößlingen Ärger vom Hals zu halten, wenn diese ihnen schon einen Millioneneinkommen einbringen ?
baeldy 06.07.2016
4. Hat sich ja gelohnt...
Messi zahlt 2mio und sein Vater 1,5mio = 3,5mio Hinterzogen haben sie aber 4,16mio komisch! Da haben sie ja ein gutes Geschäft gemacht.
eco3388 06.07.2016
5. Versteh ich nicht
Haben 4,16 mio hinterzogen und müssen 2 mio plus 1,5 mio strafe zahlen? Also die 4,16 mio nochmal oben drauf wäre ja wohl das mindeste
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.