Null-Covid-Strategie in Shanghai Lockdown-Panik – Hunderte Ikea-Kunden flüchten aus Geschäft

China zieht seine Null-Covid-Strategie mit großer Härte durch. Was das auslösen kann, zeigten jetzt Szenen in Shanghai.
Ikea-Filiale in China: Fluchtreflex ausgelöst

Ikea-Filiale in China: Fluchtreflex ausgelöst

Foto: A2800 epa Azubel/ dpa/dpaweb

In Shanghai haben Mitarbeiter des Gesundheitsdienstes unter den Kunden eines Ikea-Marktes im beliebten Viertel Xuhui einen kollektiven Fluchtreflex ausgelöst, weil sie die Anwesenden unter Quarantäne stellen wollten. Wie das »Handelsblatt« berichtet, war zuvor nach bekannt geworden, dass sich einer der Kunden längere Zeit in der Nähe eines Coronainfizierten aufgehalten hatte.

Der Spontan-Lockdown führte jedoch nicht dazu, dass sich die Anwesenden fügten. Im Gegenteil – jeder versuchte noch, in letzter Sekunde den Ausgang zu erreichen, bevor sich die Türen schlossen. Videos in sozialen Medien zeigen, wie Menschen übereinander stürzten.

Rette sich, wer kann

Die Reaktion der Menschen kam nicht von ungefähr: Zu ungut sind die Erfahrungen, die sie mit der Coronapolitik der Behörden gemacht haben. Im Frühjahr hatte die Regierung die Bewohner der 25-Millionen-Metropole zwei Monate lang gleichermaßen unter Hausarrest gestellt, um die Verbreitung des Virus zu bremsen.

Chinas Null-Covid-Strategie sieht immer wieder kurzfristige Lockdowns vor, bei denen ganze Straßenzüge abgesperrt werden. Im ganzen Land kam es deshalb bereits zu zahlreichen Panikszenen.

Ob in Shenzhen, der Hauptstadt der Provinz Sichuan, Chengdu oder der Urlaubsinsel Hainan – die Menschen flüchteten über Treppenhäuser, Hinterhöfe und Seitenstraßen, um die Zeit der Sperrungen wenigstens in der eigenen Wohnung verbringen zu können.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Ikea-Kunden, die es am Samstag nicht rechtzeitig nach draußen schafften, hatten schlechte Karten. Sie mussten bis Mitternacht in dem Geschäft ausharren und wurden anschließend in Quarantäne-Hotels gebracht. Die Maßnahmen umfassten zwei Tage in Abgeschiedenheit und weitere fünf Tage bei strenger Überwachung der persönlichen Virenlast, wie Zhao Dandan von der Schanghaier Gesundheitskommission am Sonntag während einer Pressekonferenz erklärte.

mik
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.